Media Monday

Media Monday #154


Und schon ist Pfingsten und Deutschland stöhnt unter einer erfreulichen Hitzewelle. Nach dem pisseligen Regenwetter der letzten Wochen eine wunderbare Abwechslung - vor allem ist unsere neue Wohnung hier in der bayerischen Einöde herrlich kühl.
Da ich also noch mit kühlem Kopf arbeiten kann, gibt's an dieser Stelle die üblichen Montagsfragen vom Medienjournal. Wie immer habe ich meine Ergänzungen zum Lückentext fett und kursiv formatiert, damit ihr sehen könnt, was von mir stammt.

1. Filme werden für das Kino gemacht – sagt man ja so schön. Doch dann gibt es da ja auch noch Fernsehfilme. Die zeichnen sich für mich zuvorderst dadurch aus, dass es sehr darauf ankommt, für welchen Sender sie produziert wurden. Die klassische Degeto-Produktion kann man für gewöhnlich den Hasen geben (leider!), während ich gerade historische BBC-Produktionen wirklich sehr gerne ansehe - nicht nur wegen der schönen Kostüme. Es ist erschreckend, wie viel qualitativ Hochwertiges in Großbritannien mit Steuergeldern produziert wird, während die ARD, das ZDF und die Dritten sich mühevoll abstrampeln und als Highlights einem dann sowas wie "Musikantenstadl" anbieten.

2. Als Literatur kann man ja vieles bezeichnen. Für mich muss Literatur packen. Ob sie nun lustig ist, mit skurrilen Ideen aufwartet, eine tiefgreifende Romanze ist oder historische Ereignisse spannend wiedergibt, ist für mich erstmal zweitrangig. Gerade bei Weltliteratur gibt es ja viele Schinken, die man in der Schule lesen 'durfte' und die gelinde gesagt wirklich grausig waren (Homo Faber!), während zeitgenössische Autoren so viel spannender schreiben - aber um das Gedankengut einer bestimmten Zeit einzufangen, kommt man bisweilen auch nicht um Bücher wie 'Krieg und Frieden' herum.
3. Übermächtige Helden, die nicht sterben zu können scheinen, finde ich total langweilig. Eine Heldengeschichte wird doch erst dadurch spannend, dass man mitfiebert, ob es dem Helden gelingt, sich am Ende durchzusetzen. Wenn allerdings keine Schwierigkeit vorhanden ist, wozu sollte ich für diesen Helden bibbern?


4. Nicht, dass man den Namen des Kameramannes kennen müsste, aber gerade ______ ist mir im Gedächtnis geblieben ob der ungewöhnlichen Blickwinkel und des einzigartigen Looks, denn ______.
Ohjeh, da ist es wieder, mein Namens-Problem. Ich kann mir nichtmal Regisseure merken, die wirklich tolle Filme gemacht haben - okay, von Tim Burton mal abgesehen, aber den Namen kann man ja auch ohne "Johnny Depp" zu sagen, kaum aussprechen. Hier muss ich wirklich passen, sorry.
5. Animes schaue ich mir wirklich gerne an. Seit ich irgendwann 1998 mein erstes Anime gesehen habe ("Ghost in the Shell"), bin ich für diese Art Animationsfilm sehr zu haben. Aber dann bitte mit einer brauchbaren Story, die nicht nur aus Pantyshots und wackelnden, wippenden Brüsten besteht. Soviel darf dann schon sein.
6. Mobile Games – sprich Apps – zu aktuellen Kinofilmen lassen mich ziemlich kalt. Ich spiele am PC genug, da muss es nicht auch noch auf dem Smartphone sein. Das benutze ich übrigens zum Telefonieren, nicht zum Surfen ... ja, ich bin wohl die total falsche Zielgruppe für sowas ...
7. Zuletzt gesehen habe ich Scary Movie, welches im Nachtprogramm Freitag abends bei Pro7 lief, und das war wie immer sehr witzig, weil es einfach eine amüsante Persiflage auf sämtliche Horrorfilm-Klischees ist, die man sich so denken kann. Ich weiss nicht genau, wie oft ich diesen Film schon gesehen habe, aber ich muss immer wieder über bestimmte Szenen lachen. Manches ist eben universell!

Und was denkt ihr zu Animes? Oder über 'Scary Movie'? :D

Über Nerd- Gedanken

Nerd-Frau Mitte 30 und Kreative aus Leidenschaft, die permanent unter Ideen-Überdruck leidet. Schreiben, zeichnen und neue Welten entwerfen sind meine Hauptbeschäftigung. Man findet man mich im Netz überall dort, wo interessantes Rollenspiel und faszinierende Menschen locken.

Auch auf Facebook, Google+ und Twitter erhältlich!

7 Eure Meinung zu den Nerd-Gedanken:

  1. Homo Faber - würg! So schrecklich! Ich bin heute noch froh drum, dass ich die dazu gehörige Klausur krankheitsbedingt nicht mitschreiben konnte. Als angehende Deutschlehrerin sollte ich das nicht sagen, aber vieles von dem, was den Kindern in der Schule zugemutet wird, ist einfach nur kompletter Schrott!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich beneide Dich schrecklich ... :D Denn in meiner Erinnerung mussten wir uns fast ein halbes Jahr mit diesem furchtbaren Machwerk schriftstellerischer Niedertracht herumschlagen. Nicht nur eine Klausur, nein ... und ich habe leider alle mitgemacht ;) so manche Weltliteratur aus der Schule habe ich später nochmal gelesen, und durchaus mit Vergnügen. Aber nicht Homo Faber. :D

      Löschen
  2. Ja, schon ein Wunder, dass die Pflichtlektüren im Deutschunterricht nicht noch mehr Leuten, die Lust am Lesen abtrainieren.
    Homo Faber 'durften' wir auch. Berlin Alexanderplatz war dann sogar Abithema. Was ich auf den heutigen Tag noch immer cool finde ist Faust. Mephisto hat einfach die besten Textpassagen. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 'Faust' war cool. Das war sogar mein Thema im mündlichen Abitur in Deutsch und es lief hervorragend - eine der wenigen Lektüren, mit denen man mich damals wirklich locken konnte. Faust hatte einfach alles, wobei Mephisto weitaus spannender war als Mr. "Meine Güte, das leben kann so kompliziert sein" Faust :D

      Löschen
  3. Zu 3. Du solltest dringend Lost Oddysee mal anschauen oder anspielen. Der Held ist vielleicht nicht übermächtig, aber unsterblich, trotzdem ein sehr packendes und tolles Spiel, da dieses Element auch erzählerisch spannend verwendet wird.
    Und "Fez", aber das ist einfach nur wunderschön, da ist der Held fast egal.

    In Comics nerven mich auch oft die Omnipotenten Helden, vorallem der Beyonder in den Marvelcomics hat mich gestört.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah das klingt interessant - diese ewige Unsterblichkeit ist ja auch etwas, was mich am Vampirthema reizt. Was macht ein Held, wenn er nahezu unkaputtbar ist, die Jahrhunderte verfließen und nichts wirklich bleibt - das ist schon sehr launig als Themenstellung. Muss ich mir vormerken - oder ist das ein Shooter? Denn damit komme ich so gar nicht zurecht :D ich hab einfach kein Shootergen ...

      Löschen
    2. Keine Sorge, ganz im Gegenteil. Last Oddysee ist ganz klassisches JRPG mit rundenbasierten Kämpfen und einem spannenden System zur Charakterentwicklung, dass sich bei Unsterblichen und Sterblichen auch noch unterscheidet.

      Löschen

Powered by Blogger.