Gaming

Hype, die dritte: Der erste Rückschlag

Es war ja irgendwie klar. In jeder neuen Beziehung gibt es irgendwann den Punkt, an dem man aus den rosaroten Himmelswolken abstürzt auf das harte Parkett des wirklichen Lebens. Dass das passieren würde, noch bevor Sims4 überhaupt erscheint, hätte ich jetzt nicht erwartet, aber es ist geschehen:
Ich bin genervt. Denn die Macher von Sims4 haben eine folgenschwere Ankündigung gemacht, die mir die Vorfreude ziemlich verhagelt hat. In der Neuauflage des Spiels wird es weder Kleinkinder noch Pools geben. Grundsätzlich kann ich zwar auf die nervige 'Du kannst das Kind nur herumschleppen, musst es tagelang betüddeln und rudimentäres Wissen in es hineinstopfen, damit es glücklich aufwächst'-Phase ganz gut verzichten, aber wie wollen die das künftig gestalten? Sim-Mama und Sim-Papa bekommen ein Baby, und es wird 3-2-1 nach der Säuglingsphase zum Schulkind?
Oder kommen die stolzen Neu-Eltern gleich mit dem 'fertigen' Schulkind aus dem Hospital und freuen sich, die nervigen Phasen mit zu wenig Schlaf, Babysabber überall und Bärchenpyjamas einfach im fast forward durchlaufen zu haben?


Aber was ich noch sehr viel schlimmer finde - warum soll es bitte keine Pools mehr geben? Was gibt es denn schöneres, als den beginnenden Wohlstand einer kleinen Simfamilie mit einem dicken Pool zu zementieren? Oder unliebsame Nachbarn mittels *hust* indirekt herbeigeführtem Ertrinken durch das Entfernen der Pool-Leiter loszuwerden? Gut, das geht inzwischen eh nicht mehr, aber bei Sims1 war das eine ziemlich praktische Methode, an den Traumpartner zu kommen und dessen Ehegatten vorher sanft zu entsorgen ..
Und spätestens bei Sims3 gab es so viele tolle Sachen, die gerade Kindersims im Pool veranstalten konnten - das wird mir definitiv fehlen, den vor Wonne quietschenden Kids beim Spielen zuzusehen. Oder aber sie reichen es per DLC nach - wundern würde es mich bei der EA-Preispolitik kein Stück.

Die Entwickler begründen die Entscheidung mit den neuen Spielmechaniken und dass sie sich lieber auf die Interaktionen, die neuen Baumenuoptionen und das Emotionssystem konzentrieren wollen anstelle auf Kleinkinder und Pools. Ich kann dazu nur den Kopf schütteln - klar, man wird sehen müssen, wie sich das alles im Spiel auswirkt. Aber ohne Pool? Geht gar nicht. EA, da solltet ihr wirklich dringend nachbessern!

Über Nerd- Gedanken

Nerd-Frau Mitte 30 und Kreative aus Leidenschaft, die permanent unter Ideen-Überdruck leidet. Schreiben, zeichnen und neue Welten entwerfen sind meine Hauptbeschäftigung. Man findet man mich im Netz überall dort, wo interessantes Rollenspiel und faszinierende Menschen locken.

Auch auf Facebook, Google+ und Twitter erhältlich!

2 Eure Meinung zu den Nerd-Gedanken:

  1. In dem Artikel formulieren sie "zu Beginn". Wetten, die erste Erweiterung heißt dann Lebensfreude? Es gibt dann Kleinkinder, die man im Kinderwagen durch die Gegend schieben kann und natürlich wieder Pools, wo alle lustig drin planschen können. Der Titel ist von Sims3 geklaut? Naja irgendeine Abwandlung werden sie wohl schon finden. Ich sag nur "Nightlife" (Sims2) und "Late Night" (Sims3) - wird Sims4 dann "All Night long?". Oder "Haustiere" (Sims2) und "Einfach tierisch" (Sims3) - in Sims4 dann vielleicht "Tierisch gut drauf"?

    Man, es ist schlimm, dass man schon weiß, welche Abzocke einen wieder erwartet - und man sich ihr doch nicht entziehen können wird. :-(

    AntwortenLöschen
  2. Nachtrag: Aus Entwickler- und Projektmanagement-Sicht kann ich die Entscheidung natürlich verstehen. Die Kleinkinder hätten ja, um nicht gegenüber den anderen Generationen aus dem Rahmen zu fallen, auch wieder ein entsprechendes Animationsset benötigt. Wie wirken sich Emotionen auf das Verhalten im Pool aus? Das sind schon zwei ziemlich große Bausteine. Um diese im ersten Set mit integrieren zu können, hätte sich der Release Termin wahrscheinlich verschieben müssen. Wir hätten auch alle gemeckert und EA müsste über weitere Monate die Entwicklung finanzieren, ohne Einnahmen zu machen. (Auch wenn ich denke, dass sie das theoretisch könnten.)
    Features in Updates (auch wenn sie in diesem Fall sicherlich kostenpflichtig sein werden) ist eine klassische Methode, um einen Kompromiss zwischen Qualität und Deadline zu schaffen. Auch wenn es nie wirklich schmeckt. ;)

    AntwortenLöschen

Powered by Blogger.