Online-Rollenspiel

Ihr Diven geht mir auf den Sack!

Wer im Online-Rollenspiel öfter unterwegs ist, macht früher oder später die Erfahrung, auch die eher unangenehmeren Varianten von Mitspielern erleben zu müssen, deren Verhalten nicht nur einem selbst, sondern auch anderen den Spaß am Spiel versaut.
Eine meiner Hass-Varianten ist die sogenannte Diva - egal, ob nun männlicher Spieler oder weibliche Spielerin, die Verhaltensweisen sehr ähnlich und hinterlassen, wenn man mal nicht so reagiert oder das Gewünschte tut, meist eine große Enttäuschung, einen ordentlichen Streit und vor allem eine Menge sinnlosen Stress. 
Gerade im Online-RP haben es Diven leicht - da man ihnen nicht persönlich gegenüber sitzt, sind viele Mechanismen der Manipulation viel leichter durchzuführen und mit gezielten Gerüchten, Geschwätz und Opferspielen andere auf die eigene Seite gebracht. 

Woran ihr waschechte Diven erkennt und euch im Idealfall viel unnötigen Ärger erspart, könnt ihr hier lesen:

Totale Fixierung auf den eigenen Spielspaß und die eigenen Charaktere
Diven-Spieler sind oft sehr kreativ, haben viele gute Ideen und spielen in der Regel auch interessante Charaktere, mit denen man auf den ersten Blick gerne interagieren möchte, weil sie spannende Stories und Interaktion versprechen. Doch der Teufel steckt im Detail: früher oder später wird einem klar, dass diese Charaktere vor allem zum eigenen Spielspaßwohl handeln und die Person dahinter nur in einem Maß auf andere einzugehen bereit ist, wie es ihm oder ihr am besten für das eigene Rollenspiel nutzt.
Wünsche, Bedürfnisse und Hoffnungen der Mitspieler werden nur dann wahrgenommen, wenn sie das Rollenspiel der Diva positiv stützen oder für die Diva interessante Aspekte bieten. In der Welt der Diva drehen sich alle anderen um sie als die alles überstrahlende Sonne. Dass jeder Mitspieler gleichermaßen das Recht hat, als Individuum wahrgenommen und auch ernst genommen zu werden, kann eine Diva nicht einsehen. 
Denn für die Diva ist nur eines wichtig: sie selbst. Deswegen spricht sie auch gern und ausschließlich über die Abenteuer der eigenen Chars und bringt nur wenig Geduld für andere auf.

Auch eine Diva - aber eine angenehme: Plavalaguna (Fifth Element)
Schuld sind immer die anderen
In der Welt der Diva gibt es nur zwei Farben: Schwarz oder Weiß. Weiß sind all diejenigen, die bereitwillig zum Vergnügen der Diva beitragen, sie vor anderen verteidigen und ihr allezeit ein fröhliches Loblied singen. Schwarz sind alle anderen: diejenigen, die es wagen, am Verhalten der Diva Kritik zu üben. Diejenigen, die eigene Plots, Handlungsstränge und Ideen verfolgen und damit vielleicht sogar den treuen Hofstaat der Diva ansprechen. Diejenigen, welche Dinge tun, die sich weder mit den Charakteren der Diva noch mit deren Interessen beschäftigen, sondern andere Zielsetzungen verfolgen.
Wenn irgendwas schiefläuft oder dem Geschmack der Diva widerspricht, ist sie das arme Opfer, das nie beachtet wird, deren hingebungsvolle Arbeit für andere nicht bedacht und genug gelobt wird, und bei Streits ist immer der andere unfair, gemein und absolut intrigant.

Gerne werden dann Aussagen aus dem Zusammenhang gerissen dem treuen Hofstaat zitiert, damit auch klar ist, wer die Schuld am Streit trägt - ganz sicher nie die Diva! Denn die Göttliche hat immer Recht, macht nie Fehler und überhaupt ist die Welt aus ganz unerfindlichen Gründen dauernd gemein zu ihr. Natürlich gibt es in der feindlichen Welt auch mindestens einen Konkurrenten oder eine Konkurrentin, welche der Diva ganz besonders das Leben schwer macht und versucht, alles zu untergraben, was die Diva tut. 
Zumindest empfindet es die Göttliche so und nutzt jede Gelegenheit, diese bösartige Person mit allen möglichen Mitteln aus dem Feld zu schlagen. Ob es nun das Aufhetzen der Spielumgebung, Gerüchte oder zielgerichtete Verleumdungen sind, vieles des Tuns der Diva beschäftigt sich damit, die unliebsame Konkurrenz loszuwerden. Und wenn dies geschafft ist, gibt es recht bald ein neues Feindbild ...

Es geht nur so, wie die Diva es mag
Dass die Diva durchaus einiges anbieten kann und sicherlich zu den engagierteren Spielern gehört, bringt ihr die Aufmerksamkeit vieler Mitspieler ein. Wer besucht nicht gerne ein Event, bei dem man selbst nicht viel tun muss, oder beteiligt sich an einer Gilde, die eine anscheinend interessante Konzeptionierung verfolgt? 
Doch bei allem, was die Diva erschafft, erhebt sie auch einen Ausschließlichkeitsanspruch: Es hat genau so angenommen und genutzt zu werden, wie sie sich das vorstellt - persönliche Freiheiten oder Abweichungen werden mit Schmollen, Wut, unreflektierten Vorwürfen oder Ignoranz abgestraft. Denn welcher Normalsterbliche darf es schon wagen, an einem kreativen Konstrukt zu rühren, das den Händen der Göttlichen entstammt? 

Jede Idee von aussen könnte den eigentlichen Einfall schließlich beschädigen oder zerstören - dass Rollenspiel innerhalb einer Gemeinschaft erst dann wirklich vielfältig werden kann, wenn sich alle beteiligen und ihren Beitrag leisten dürfen, kommt einer Diva nicht in den Sinn. Denn das, was die Diva tut, ist ohnehin das Beste, was anderen jemals zugute kommen könnte.
Um ihre Ziele zu erreichen, schreckt die Diva auch nicht davor zurück, die gesamte Palette möglicher Manipulationen zu nutzen, die einem Menschen zur Verfügung stehen. Ist die Diva auch noch ein weiblicher Spieler, nutzt sie den Beschützerinstinkt männlicher Mitspieler oft und gerne aus und schmeichelt sich zudem durch gezieltes Hofieren in das Herz eben dieser. Ein Mann, der glaubt, bei einer Frau landen zu können - egal wie virtuell sie sein mag! - ist ein umso motivierterer Parteigänger!

Keine Diva ohne Hofstaat
Was wäre ein Mittelpunkt ohne Leute, die beständig und zuverlässig um diesen kreisen? Eine Diva definiert sich zu einem guten Teil auch darüber, wieviele Leute ihr kritiklos und uneingeschränkt zur Verfügung stehen, um sie zu feiern und jede ihrer Taten mit der angemessenen Menge Lob zu bedenken. 
Dabei gilt es zwischen den engsten Vertrauten und den Anhängern zu unterscheiden. Der oder die engste Vertraute und die Diva laufen absolut auf derselben Wellenlänge. Was die Diva will, führt der Vertraute aus. Niemals würde der Vertraute die Diva öffentlich kritisieren oder kenntlich machen, dass er mit einer Handlung der Diva vielleicht nicht einverstanden ist. Er springt immer in die Bresche, um die Diva gegen bösartige Verleumdungen (aka Kritik) anderer zu verteidigen und ist auch im Rollenspiel stets zur Stelle, um die Charaktere der Diva zu schützen. 

Meist sind die Charaktere der Diva und ihrer engsten Vertrauten deutlich miteinander verknüpft - Geschwister, Eheleute, Liebespaare, je enger, desto besser. Denn je enger die Verbindung, desto unwahrscheinlicher springt ein Vertrauter ab, da der Charakter ohne den der Diva ein großes Loch im eigenen 'Leben' hinnehmen müsste. Und falls es mit einer Ehe oder Beziehung nicht klappt, muss eben ein Kind her - denn um dieses muss sich der andere Elternteil ja schon aus moralischen Gründen immer kümmern.
Für die Anhänger der Diva ist der engste Vertraute ein Ansporn und Vorbild - da dieser von ihr besondere Aufmerksamkeit erhält, strengen sich Anhänger gerne auch etwas mehr an, um vielleicht ebenfalls einmal engste Vertraute zu werden. Dass sie diese Stellung niemals erhalten können, da der engste Vertraute diese eisern verteidigt, ist für Anhänger kaum sichtbar und wird auch nicht hinterfragt.

Nach mir die Sintflut
Irgendwann ist es immer so weit - die Diva verliert die Lust an ihrem aktuellen Charakter, ihrer aktuellen Gilde, ihrem derzeitigen Projekt oder dem, womit sie sich im Spiel hauptsächlich beschäftigt und entwickelt eine neue Idee, von der sie vollkommen begeistert ist. Oder aber die Menge der Leute, die es wagen, an ihr und ihrem Tun Kritik zu üben, wird für ihren Geschmack zu groß und sie sucht sich neue, unbelastete Weidegründe - auf jeden Fall ist der Abgang einer Diva aus einer Rollenspielumgebung selten still. 
Zur Standardausstattung eines echten, divenhaften Abschieds gehört mindestens ein ellenlanges Posting, in dem sie ausführlich, aber nie zu detailliert beschreibt, wie fies man zu ihr war und was ihr alles an den Leuten aufstößt, die in der alten Spielumgebung zurückgelassen werden. Vieles von dem, was in diesem Posting steht, ist Hörensagen und kann der Diva nicht als Falschaussage bewiesen werden - oder dreht sich nur um emotionale Eindrücke, die man ohnehin nicht rational widerlegen kann. 
Wenn die Diva die Sache richtig heftig durchziehen will, dann verschwindet sie von der Bildfläche und täuscht entweder ihren Offline-Tod vor oder löscht einfach alle bekannten Charaktere, um an anderer Stelle, mit anderem Forenprofil und anderen Kontaktdaten einfach neu zu beginnen. In jedem Fall hinterlässt sie einen großen Haufen Scherben, um deren Beseitigung sie sich nicht zu kümmern braucht - wieso auch, denn die sind ja nicht mehr ihr Problem und die Leute, die sie nicht hofieren, sind ohnehin für sie nicht von Bedeutung.

-------------------

Ich möchte zu diesem Text noch folgendes sagen: Ich habe an vielen Stellen bewusst übertrieben - aber leider fußen die meisten beschriebenen Verhaltensweisen auf Erlebnissen meiner vergangenen fünfzehn Jahre Rollenspiel sowohl im Online- als auch Offlinebereich. Die meisten Diven, die ich bislang kennenlernen "durfte", waren weibliche Spieler, aber es waren auch einige Männer dabei. So oder so ist diese Form des Allgemeinverhaltens gerade innerhalb von Gilden oder Projekten in der Regel pures Gift und geht nur so lange gut, wie sich die Diva wohl fühlt.
Wenn es dann noch auf die emotionale Spielerebene geht und einem vorgespielt wird, dass die reale Person hinter der Diva gestorben ist, hört für mich jeglicher Spaß samt Verständnis auf - und auch das entspricht Dingen, die ich schon erlebt habe.

Was kann man gegen derlei Verhalten tun? Im Grunde sehr wenig, ausser zu versuchen, einen gewissen Abstand zu wahren und sich nicht zu tief mit solchen Personen einzulassen. Denn es gibt sie da draussen, die netten, freundlichen, aufmerksamen Mitspieler, die Verständnis und Interesse mitbringen und die man durch eigenes Verständnis und Interesse ebenso bereichern darf.
Also gebt den Mut nicht auf, haltet Ausschau, siebt im Zweifel konsequent aus - unter vielen Diven gibt es auch Perlen, und auf die kommt es schließlich an.

Über Nerd- Gedanken

Nerd-Frau Mitte 30 und Kreative aus Leidenschaft, die permanent unter Ideen-Überdruck leidet. Schreiben, zeichnen und neue Welten entwerfen sind meine Hauptbeschäftigung. Man findet man mich im Netz überall dort, wo interessantes Rollenspiel und faszinierende Menschen locken.

Auch auf Facebook, Google+ und Twitter erhältlich!

2 Eure Meinung zu den Nerd-Gedanken:

  1. Hmm das muss man zwar differenzieren, aber im Kern stimme ich dem Blogpost schmunzelnd zu, auch wenn ich nun den Verdacht habe, dass ich mehrere Monate engster Vertrauter war, ohne es bis jetzt zu merken. :D

    Naja Diva ist halt nicht gleich Diva! ^^
    Spaß gemacht hat das RP mir "ihr" und es gab am Ende auch keinen Scherbenhaufen. Da hab ich wohl glück gehabt! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, ein bisschen Überhöhung und Übertreibung musste auch bei diesem Thema sein :) in sofern ... ^^ ich denke mal, jeder hat irgendwann mal mit so einer Person zu tun gehabt, oder mehreren - es ist eben immer die Frage, wie man damit umgeht, und was am Ende passiert.

      Löschen

Powered by Blogger.