Media Monday

Media Monday #211


Und wieder ist Montag - irgendwie hat der sich schon wieder sehr schnell herbeigeschlichen! Aber ich schlage beinhart zurück - mit dem Media Monday des Medienjournals, damit ihr pünktlich zum Wochenbeginn auch den gebührenden Lesespaß habt.
Wie immer sind meine Ergänzungen zum Lückentext fett und kursiv markiert.

1. Wäre Spock nicht bloß eine Film-/Serienfigur, würde er fast ein Idol für mich sein, schließlich begegnet er allen Herausforderungen des Lebens mit stoischer, klarer Logik und schafft es zudem, echt schöne Frauen für sich zu interessieren. Mal davon ab ist sein skeptisches Augenbrauenhochziehen einfach nur Kult. Den fand ich als Teenie auch deutlich interessanter als die zigste abgelutschte Boyband ...


2. Moebius' Lebenswerk war eine regelrechte kreative Meisterleistung, schließlich hat er mit seinen verträumten, auch gerne mal surrealistischen SciFi-Welten einen ganz einzigartigen, packenden Stil geschaffen. Wer Comics mag, kommt an Moebius einfach nicht vorbei. Wer das noch nicht kennt: lesen! Übrigens stecken viele seiner schrägen Design-Ideen in 'Das fünfte Element'!

3. Serien-Adaptionen zu erfolgreichen Filmen (bspw. Fargo, From Dusk Till Dawn, Scream etc.) sehe ich ehrlich gesagt eher kritisch. Was als auf maximal 120 Minuten gestauchte, spannend und mitreißend inszeniere Handlung funktioniert, muss in zehn bis zwanzig 40-Minütern als Serienstaffel nicht unbedingt passen - und da man mit den Filmerwartungen an die Serie herangeht, wird man dann doch meistens enttäuscht.


4. Star Wars: The old Republic spiele ich seit Jahren immer wieder gerne, weil ich eh ein ziemlicher MMORPG-Zocker bin und dazu noch SciFi-Fan. Hier hält mich allerdings sehr viel mehr das Rollenspiel denn die vom Spiel angebotenen PvE-Möglichkeiten - ohne das RP wäre ich vermutlich nicht mehr dabei - nach mehr als drei Jahren in einem MMORPG gibt es eben auch nicht mehr allzu viel zu erreichen und auch nicht allzu viel Neues.

5. Filme in schwarzweiß finde ich nach wie vor visuell sehr anregend. Sie lassen mir einfach mehr Raum für Phantasie, was die Farben angeht (ich bevorzuge auch s/w-Comics), und können durch geschicktes Einsetzen von Licht und Schatten sehr schnell viel Atmosphäre schaffen. Zu meinen Lieblingen zählen zB die Miss-Marple-Filme mit Margareth Rutherford oder die alten Hercule-Poirot-Filme.


6. Die "Millennium-Trilogie" von Stieg Larsson zu lesen hat mir riesige Freude bereitet, denn sie bietet neben einer guten Krimi-Handlung auch sehr gut charakterisierte Haupthandelnde. Der harte Kontrast zwischen Hackerin Lisbeth Salander und Journalist Mikael 'Kalle' Blomkvist macht die Story sehr abwechlungsreich und führt zu interessanten Konflikten, bei denen man immer neugierig auf die Lösung bleibt - und nach dem dritten Buch traurig ist, dass da nicht mehr kommen kann, weil der Autor längst verstorben ist.

7. Zuletzt habe ich in der zweiten Staffel 'House of Cards' weitergeschaut und das war viel zu spannend, weil das volle Ausmaß der Manipulationen von Francis und Claire Underwood so nach und nach enthüllt wird und es derzeit aussieht, als hätten sie einige Feinde ausgeschaltet. Jetzt fiebere ich dem nächsten DVD-gucken-Abend regelrecht entgegen und will wissen, wie es weitergeht! "House of Cards" macht derzeit einfach eine Menge Spaß.

Wer sich über die gleichförmige Bebilderung heute wundert: Ich bin einfach so begeistert von Moebius' Werk, dass ich euch einfach einen kleinen Einblick geben wollte in seine Farben, seinen Stil und seine Vorstellungskraft - und ich hoffe, ich bringe den einen oder die andere auf den Geschmack :)

Über Nerd- Gedanken

Nerd-Frau Mitte 30 und Kreative aus Leidenschaft, die permanent unter Ideen-Überdruck leidet. Schreiben, zeichnen und neue Welten entwerfen sind meine Hauptbeschäftigung. Man findet man mich im Netz überall dort, wo interessantes Rollenspiel und faszinierende Menschen locken.

Auch auf Facebook, Google+ und Twitter erhältlich!

0 Eure Meinung zu den Nerd-Gedanken:

Kommentar veröffentlichen

Powered by Blogger.