Gaming

Angespielt: "Legion"-Pre-Event bei WoW


In drei Wochen ist es soweit - die neue World-of-Warcraft-Erweiterung "Legion" geht live. Seit gestern ist es für alle digitalen Vorbesteller möglich, die neue Klasse Dämonenjäger anzuspielen und sich durch das Dämonenjäger-Startgebiet zu questen. Daneben ist Azeroth nun zum Schauplatz des Konfliktes zwischen Legion und den Bewohnern der zerrissenen Welt geworden, da die Legion an verschiedensten Orten damit beginnt, Invasionen zu starten, an denen man mit seinen altgedienten Charakteren teilnehmen kann.

Grund genug, einen Blick auf das Ganze zu werfen und sich ein bisschen vom Hype-Train mitnehmen zu lassen. Dass ich die letzten Wochen von den PvE-Inhalten meines MMORPG-Dauerbrenners SW:ToR nicht mehr begeistert war, konntet ihr ja bereits in epischer Länge lesen. Meine Dosis an zünftigem Monsterklopfen hole ich mir derzeit mit Gildenmitgliedern gemeinsam wieder bei WoW und so war ich schon auf die neue Klasse mehr als gespannt. Enttäuschend, dass es nach Todesritter (Wrath of the Lich King) und Mönch (Mists of Pandaria) nun mit dem Dämonenjäger die dritte Nahkampfklasse sein musste! Mein Herz schlägt nunmal für die Fernkämpfer, egal in welchem Spiel, da ich das direkte Am-Boss-Herumhampeln immer ein bisschen unübersichtlich und stressig finde. 

Starten in einer von Fel-Magie durchzogenen, verheerten Welt: Dämonenjäger | World of Warcraft
Der Dämonenjäger (Demon Hunter/DH) spielt sich relativ geschmeidig und verfügt über einige lustige Mechaniken, die mir schon zu Beginn sehr viel Spaß gemacht haben: Vom Krieger entlehnt erhält der DH einen Mini-Charge, der nicht auf einen Gegner gezielt gewirkt wird, sondern in die Blickrichtung des Charakters verläuft und nach einer bestimmten Strecke endet - ideal, um auch mal kürzere Distanzen zu überbrücken. Dazu gefallen die geschmeidigen Kampfmoves mit den Gleven, der DH-eigenen Waffe, die ergänzenden Fähigkeiten wie den Augenstrahl (AoE) oder den AoE-Stun Chaos-Nova und die Fähigkeit, mit der man wie ein Schatten um den Gegner umherhuscht und ihn aus verschiedenen Richtungen mit der Gleve anschnetzelt. 
Viel Dynamik, schön animiert, definitiv ein Hingucker. Vom Spielgefühl her wirkt der DH-DD auf mich wie eine Melange aus den coolen Fähigkeiten des DK-DDs, des Schurken und des DD-Kriegers - Bekannte, die den DH-Tank angetestet haben, sind von seinen Tank-Fähigkeiten begeistert.

Die während des Startgebiets vermittelte Story ist mitreißend inszeniert, man erfährt in den Quests eine Menge Hintergrundinfos über die Dämonenjäger und deren Fähigkeiten, aber auch für Selbstzweifel gibt es in einer schön animierten Comic-Story Platz. Dazu gibt es auch zwei Entscheidungen zu fällen, deren weitere Tragweite innerhalb der kommenden Story noch nicht abzuschätzen ist. 
Am Ende der DH-Story führt der Weg des frischgebackenen Illidari jedenfalls zu der zur gewählten Rasse passenden Fraktion und muss sich bei der Führung von Horde oder Allianz vorstellen - und schwups haben die beiden Seiten kampfstarke Unterstützung gegen die Legion gewonnen. Für mich solide und packend inszeniert, ich konnte mich ganz gut in meinen neuen DH hineinfühlen. Die Quests waren zudem abwechslungsreich genug, um sie in einem Rutsch durchspielen zu wollen. 

Ob ein DH wirklich rollenspieltauglich ist, wage ich jedoch derzeit noch zu bezweifeln: Auch wenn die Hauptstädte derzeit von neuen Dämonenjägern überquellen, so sind sie doch überaus speziell und durch ihre auffällige Optik und die dämonische Verseuchung in ihrem Charakterhintergrund nicht die Art Char, die man mal eben beim lustigen abendlichen Saufgang in der Taverne antrifft. Wie integriert man schon potentiell recht gefährliche, halbe Dämonen in Alltags-RP, das für die meisten Gilden dann doch den Hauptspielinhalt darstellt? Das war auch schon bei den Todesrittern so gut wie unmöglich und führte zu seltsamen Konstellationen...

Dämonenschiff über der Späherkuppe: Hier beginnt gerade eine Invasion von Westfall
Schon vor einigen Wochen tauchten in den Hauptstädten Orgrimmar und Sturmwind die Verdammnisverkünder auf, Personen in lila-roten Roben mit einem Holzschild vor der Brust, welche den Charakteren von der baldigen Ankunft der Dämonen künden. Man kann sich bei ihnen auch 12 verschiedene Flugblätter abholen, die nach Zufallsprinzip verteilt werden. Hat man ein Flugblatt erhalten, muss man 15 ingame-Minuten verbringen, um ein neues erhalten zu können - bei allen 12 triggert der Heldentat-Erfolg "Jetzt ergibt alles einen Sinn", der nur während des Pre-Events erhältlich ist!
Daneben gibt es noch zwei spezielle Items - das Spielzeug Taschenteufelskondensator und die nicht klassengebundene Kapuze Alainas Häubchen - die ihr während des Pre-Events erlangen könnt. Da MMO-Zone dazu sehr gute Guides liefert, habe ich euch hier mal die Links reingepackt, wie man zu diesen beiden Items kommt.

Wer aktiv gegen die Schergen der Legion vorgehen möchte, muss auf der Kontinente-Übersichtsmap nach einem grünlich-schwarzen Symbol Ausschau halten, das einem zeigt, welche Region gerade unter Invasion steht (das können Tanaris, das Vorgebirge des Hügellandes, das Nördliche Brachland, Dun Morogh, Azshara oder Westfall sein). 
An diesen als Bereichsquest inszenierten Invasionen können bereits Charaktere ab Level 10 teilnehmen. Bequemer wird es aber, wenn man bereits ein Flugmount hat, da man während des Events an verschiedenen Stellen innerhalb des Gebietes Angreifer zurückschlagen muss und mit einem Flugmount definitiv am schnellsten unterwegs ist.

Die Invasions-Events verlaufen immer in vier Phasen: Zunächst verteidigt man einen Invasionspunkt gegen die Brennende Legion, der meist eine Ortschaft ist. Dann muss man den Kommandanten und zwei Handlanger besiegen. Danach muss man im Gebiet um den Invasionspunkt von umherstreunenden Dämonen und Höllenportalen säubern, durch die Nachschub anrücken könnte. Schließlich gilt es noch, den Bossmob der Invasion zu besiegen - dieser Teil ist ohne Gruppe nicht schaffbar, da der Bossmob über eine Menge fieser Fähigkeiten und noch mehr Hitpoints verfügt. 
Am Ende von Phase 2 und 4 gibt es jeweils eine kleine und eine große Loot-Truhe, in der 700er-Items, Eventspezifische Waffen und allerlei sonstiges nützliches enthalten sein können - mitmachen lohnt sich also. 

Phase 2 des Invasions-Events in Westfall: Einer der Handlanger des Kommandanten muss besiegt werden
Wer mit seinem Level 100-Charakter die Pre-Quest für Legion spielen möchte, sollte zuvor am jeweiligen Hafen von Sturmwind und Orgrimmar Ausschau nach den Händlern Lenny "Finger" McCoy und Ravika halten, die einige Spielzeuge und Items verkaufen, die nur während früheren Events erhältlich waren. Nur Chars, die sich für diese Quest qualifizieren, können die Händler sehen - nach der Rückkehr sind die Händler in den gephasten Häfen allerdings nicht mehr anwesend!
Hat man sich an Bord des Schiffes begeben, welches dem Charakter zugewiesen wurde, nimmt es auch prompt Kurs auf die Verheerte Küste auf, wo man die wichtigsten Personen der jeweiligen Fraktion im Kampf gegen die Legion unterstützt. Ich will hier nichts spoilern, deswegen werde ich über die Details schweigen - aber packend gemacht und rasant inszeniert sind diese Kampfszenarien auf jeden Fall. 
Man fragt sich beim Spiel einer Seite automatisch, wie wohl die Story der anderen aussieht, da sie miteinander verknüpft sind, und gerade auf Allianz-Seite gibt es einiges, bei dem man als Spieler, der die Story schon lange verfolgt, dann doch schlucken muss. Für mich eine sehr gelungene Einleitung in ein neues Addon, von dem ich mir angesichts der derzeitig sichtbaren Storydichte und den eingebrachten Ideen einiges erhoffe. 

Momentan bin ich positiv überrascht und werde sicher noch die ein oder andere Invasion durchspielen - denn die machen durchaus Spaß und mit genügend anderen anwesenden Mitspielern ist die Chance groß, dass man das Ganze in einer brauchbaren Zeit abschließen kann. Da ich mit recht wenigen Erwartungen generell an die neue Erweiterung herangegangen bin, merke ich nun angesichts dieses launigen Pre-Events, dass ich gespannt bin und mich der Hype-Train zumindest ein bisschen abholen konnte - man darf also gespannt sein, was Blizzard sich da hat einfallen lassen.
Wie ist euer erster Eindruck vom Pre-Event und der Spielweise des Dämonenjägers? Lasst mich eure Gedanken und Anmerkungen wie immer in den Kommentaren wissen :)

Über Nerd- Gedanken

Nerd-Frau Mitte 30 und Kreative aus Leidenschaft, die permanent unter Ideen-Überdruck leidet. Schreiben, zeichnen und neue Welten entwerfen sind meine Hauptbeschäftigung. Man findet man mich im Netz überall dort, wo interessantes Rollenspiel und faszinierende Menschen locken.

Auch auf Facebook, Google+ und Twitter erhältlich!

2 Eure Meinung zu den Nerd-Gedanken:

  1. Es klingt tatsächlich moderat interessant. Wie man Pre-Events macht, wissen sie einfach (ich erinnere mich noch gut an das Geheule vieler Spieler beim ersten Addon-Event ... wundervoll)! BioWare, take note!
    Mit WoW versuche ich es ja jedes Jahr mal wieder, kaufe Game Time für einen Monat und bin dann doch nach spätestens zwei Tagen zu Tränen gelangweilt.
    Vermutlich wird es aber wie immer laufen - in einem Jahr hole ich mir das Addon und bin dann doch für 48 Stunden dabei. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, man darf denke ich einfach nie zu viel von sowas erwarten. Momentan macht das Hack'n'Slay mit Freunden zusammen einfach Spaß (und man levelt überraschenderweise recht bequem dabei), mehr Ansprüche stelle ich an das Ganze auch gar nicht. Wobei das Storytelling in der DH-Startquestreihe wirklich gut gemacht ist. Wenn sie das bei Legion durchhalten, dann sind es bei Dir vielleicht mehr als 48H :D

      Löschen

Powered by Blogger.