Buch

Rezension: Der Auslöser - Ein Rogue-One-Roman


Während des Klonkrieges gibt es verschiedene Pläne, die Macht des Imperators in der Galaxis zu festigen und damit auch den Konflikt mit den Separatisten dauerhaft zu beenden – der vielversprechendste jedoch ist der Bau einer Großkampfstation, deren ursprünglicher Entwurf von Geonosianern stammt. 
Um dieses gewaltige Projekt zu realisieren, müssen viele Rädchen ineinander greifen. Eines jener Rädchen ist der aufstrebende junge Kapitänleutnant Orson Krennic, der schnell erkennt, dass sein Aufstieg im Imperium mit seiner Fähigkeit zusammenhängt, den genialen Wissenschaftler Galen Erso für das Bauprojekt zu gewinnen, da es ohne die Erfolge seiner Forschung niemals möglich sein wird, genug Energie für die Waffe der Kampfstation zu bündeln.

Dabei gibt es jedoch einige Probleme: Erso ist überzeugter Pazifist und würde niemals an einer Waffenstation mitarbeiten wollen. Krennics Aufstieg wird von Wilhuff Tarkin ausgesprochen misstrauisch verfolgt, und auch Vizekanzler Amedda lässt sich nur sehr zögerlich auf eine Allianz mit Krennic ein. Als Galen Erso durch einen militärischen Zufall in Haft gerät, beginnt Krennic, eine Intrige zu spinnen, mit der er Erso auf seine Seite bekommt – doch dies funktioniert nur mit Hilfe einer gewaltigen Lüge, einer Menge Einschüchterung und so manchem Toten …


Wer sich gefragt hat, wie die Bekanntschaft und ehemalige Freundschaft zwischen Galen Erso und Orson Krennic zustande kam oder was Galen Erso schließlich dazu gebracht hat, die Fehlerstelle in den Todesstern einzubauen, sollte in Betracht ziehen, James Lucenos neuestes Werk »Der Auslöser« zu lesen, da hier alles in Lucenos gewohnt ruhigem, unprätentiösen Erzählstil geschildert wird.
Sicherlich gibt es auch einige Actionszenen, in denen man mit den handelnden Personen mitfiebert – doch wer Star Wars nur wegen der Action und heftigem Lichtschwertschwingen zu schätzen weiß, wird mit diesem Roman nicht glücklich werden. Denn hier haben andere Inhalte einen weit größeren Anteil am Voranschreiten der Handlung, beispielsweise Gespräche, Planungen und Überlegungen.

Viel Erzählzeit vergeht, während Orson Krennic seine Intrige plant und ausführt, und man sowohl Galen Erso als auch seine Frau Lyra und seine Tochter Jyn dabei begleitet, wie sie versuchen, ihr Leben zu leben und nebenher einige geniale Erkenntnisse zu gewinnen. Gerade der tiefe Einblick in Galen Ersos Gedankengänge, der starke Kontrast dazu in seiner deutlich realistischeren und tatkräftigeren Frau Lyra und schließlich der Nebenschauplatz in Begleitung des Schmugglercaptains Has Obitt gestalten die Handlung abwechslungsreich und trotz vieler Überlegungen und Planungen interessant. Ab und an wird das Ganze zwar ein wenig langatmig, aber glücklicherweise halten sich jene Passagen in einem erträglichen Rahmen.

Der eigentliche Bösewicht Orson Krennic wird vom Autor auf eine Weise präsentiert, die ihn wenn nicht sympathisch, zumindest nachvollziehbar agieren lässt. Man kann nachvollziehen, warum er jene Winkelzüge vollführt, die er für notwendig hält und fragt sich ab einem gewissen Punkt selbst, ob es ihm gelingen kann, Galen Erso lange genug zu übertölpeln, damit dieser das gewünschte Ergebnis liefert, ohne den eigentlichen Zweck zu ahnen.

Überraschenderweise empfand ich das Heranreifen und die Details von Krennics Intrige als den spannendsten Teil der Handlung, da es nie ganz gewiss war, welcher der Versuche nun von Erfolg gekrönt sein würde. Natürlich weiß man, wenn man ‚Rogue One‘ und die anderen Star-Wars-Filme kennt, wie die Geschichte am Ende ausgeht, aber der Weg dorthin wird auf eine Weise beleuchtet, bei der für mich keine Langeweile aufkam. Auch das langsame Einsickern der Erkenntnis Galens über den Zweck seiner Forschung, an welcher Lyra Erso durch ihr beharrliches Nachforschen einen entscheidenden Anteil hat, wird von Luceno nachvollziehbar und glaubwürdig gestaltet.

Generell kommt keine der vier hauptsächlich handelnden Personen zu kurz und erhält eine umfassende Charakterisierung nicht nur durch das jeweilige Handeln, sondern auch die Gedankengänge. Der spätere Moff Tarkin erhält zwar auch ein wenig Raum, spielt aber nur eine Nebenrolle als Krennics Konkurrent und wird von Luceno, von dem auch der Roman ‚Tarkin‘ stammt, gewohnt souverän gezeichnet. Auch Saw Guerrera darf ein bisschen Rebellengedankengut verbreiten, bleibt aber im Gegensatz zu den anderen Personen überraschend blass und hätte nicht zwingend Teil der Geschichte sein müssen. Letztlich dürfte sein Zweck innerhalb der Erzählung wohl vor allem der sein, dass damit erklärt wird, wie die Galens mit ihm in Kontakt kamen und die später zu merkende Bindung angelegt wird.

Wer sich generell für den Aufstieg des Imperiums und die verschiedenen, in den meisten Comics oder den Filmen eher weniger beachteten Randerscheinungen interessiert, erhält in ‚Der Auslöser‘ einige wertvolle Einblicke in die sich entwickelnde Maschinerie der Ausbeutung um jeden Preis: Das rigorose imperiale Vorgehen, welches zunächst noch verdeckt geschieht, sich später aber zu einem brutalen Raubbau entwickelt, der ohne Zögern über Leichen geht, wird hier anhand der Beschaffung von Materialien für das große Bauprojekt sehr gut beleuchtet und rundet das Szenario passend ab.

Dezente philosophische Ansätze kommen durch Lyra Ersos Hinwendung zu den Kyberkristallen und den Jedi noch mit ins Spiel und zeigen auf leise, unaufgeregte Weise, wie viel die Galaxis durch die Vernichtung des Ordens im Grunde verloren hat. Die beklemmende Grundstimmung der neuen imperialen Ordnung wird von Luceno passend eingefangen und auf eine Weise vermittelt, die zum Nachdenken über derartige restriktive Systeme anregt und damit recht gut am Puls der Zeit agiert. Auch so kann Star Wars sein – für mich als Leser macht dieses Buch sehr viel richtig und wird sicherlich nicht zum letzten Mal gelesen werden.

Fazit: Gelungener, Gedanken- und Gesprächslastiger Einblick in die Hintergründe von »Rogue One« und den Charakter Galen Erso. Neun von zehn möglichen Punkten.


Buchdetails:
Titel: Star Wars - Der Auslöser: Ein Rogue-One-Roman
Originaltitel: Star Wars: Catalyst: A Rogue One Novel
Autor: James Luceno
Übersetzer: Andreas Kasprzak
Buch-/Verlagsdaten: Blanvalet Taschenbuch Verlag, Taschenbuch, 15. Mai 2017, 448 Seiten, ISBN-13: 978-3734161186, 13,00€
Das Rezensionsexemplar wurde vom RandomHouse-Bloggerportal zur Verfügung gestellt - vielen Dank!  

Über Nerd- Gedanken

Nerd-Frau Mitte 30 und Kreative aus Leidenschaft, die permanent unter Ideen-Überdruck leidet. Schreiben, zeichnen und neue Welten entwerfen sind meine Hauptbeschäftigung. Man findet man mich im Netz überall dort, wo interessantes Rollenspiel und faszinierende Menschen locken.

Auch auf Facebook, Google+ und Twitter erhältlich!

0 Eure Meinung zu den Nerd-Gedanken:

Kommentar veröffentlichen

Powered by Blogger.