Media Monday

Media Monday #193


Da ist er schon wieder, der Montag, der miese Verräter - hat er sich dann doch einfach angeschlichen! Aber ich kontere mit einer großen Ladung Media Monday vom Medienjournal, in dessen Lückentext meine Ergänzungen fett und kursiv markiert sind. Take this, monday! :D

1. Wenn einer eine Reise tut: Abenteuerfilme, in deren Verlauf der Protagonist die halbe Welt bereist, schaue ich mir gerne an - und ja, da fallen auch die 'James Bond' Filme darunter. Oder die Indiana-Jones-Filme, die an Abenteuer und Reisen ja wirklich eine Menge zu bieten haben - und an Nazis, und Mysterien, und so weiter. Dieser Aspekt kommt bei moderneren Filmen irgendwie zu kurz, wenn sie nicht diesem vorgeprägten Schema entsprechen.


2. Mystery schön und gut, aber Revenge übertreibt es mit der Geheimniskrämerei und den Rätseln dermaßen, dass man einfach irgendwann schon vermutet, ein neues Geheimnis serviert zu bekommen, wenn Emily einfach nur auf die Toilette zum pinkeln geht. Versteht mich nicht falsch, ich mag diese Neuinterpretation des 'Grafen von Monte Christo' durchaus, aber irgendwann wird es einfach zu viel. In der dritten Staffel wird das Geflecht so verworren, und es tauchen immer mehr 'uralte' Verbindungen und Personen aus der eigentlich abgeklopften Vergangenheit der Graysons und Emilys auf, dass es einfach zuviel wird. 
Und ja, ich weiss, dass Revenge eher ins Fach Drama als Mystery fällt, aber hey ...die Heldin hat eine Ninja-Ausbildung und fuchtelt mit einem Katana, es gibt immer mal wieder eine Leiche und die Riege der Hauptpersonen ist dermaßen selbstverliebt und -zentriert, dass es ein Mysterium ist, dass da überhaupt irgendwer mit irgendwem zusammenarbeitet ...

3. Die wohl ungewöhnlichste, einfallsreichste und einzigartigste Serienepisode war jene bei "Sherlock" für mich, in der sowohl der Detektiv als auch Watson stockbesoffen durch die Gegend geeiert sind. Ich glaube, es war bei Watsons Junggesellenabschied oder sowas, ich weiss nicht mehr, wie die Episode heisst, aber sie ist mir dadurch im Kopf hängen geblieben, dass man sich für gewöhnlich sehr auf Sherlocks Beobachtungen verlassen kann, die einem durch kleine, neben Details aufploppende Textzeilen vermittelt bekommt. In dem Moment jedoch, in dem Sherlock ziemlich blau war, sah man da nur noch eine Reihe Fragezeichen - kombiniert mit dem genialen Spiel von Benedict Cumberbatch war das ein Moment, in dem ich einen richtig üblen Lachflash bekommen habe ...

4. Adaptionen haben ja gemeinhin nicht den besten Ruf, doch im Falle von Battlestar Galactica gefällt mir die Neuinterpretation noch weit besser als die Vorlage, denn hier gewinnt die Story samt Hintergrund eine Tiefe und Spannung, die der Originalserie 'Kampfstern Galactica' nicht vergönnt war. Für Fans von Military-SF ist da eine echte Menge Spaß drin, und es ist umso schöner zu sehen, wie gut die Charaktere miteinander funktionieren.

5. Fadenscheinigstes Plot Device – auch MacGuffin genannt – ____ .
Okay, der Begriff war mir neu, das gebe ich ehrlich zu. Ich musste es auch erstmal irgendwo nachlesen, um genau zu wissen, was das nun sein soll. Glücklicherweise gibt es ja Wikipedia *hust*. Für alle, die genauso wie ich unwissend sind: Ein MacGuffin dient dazu, die Handlung voranzutreiben oder auszulösen, ohne von besonderem Nutzen zu sein. Wie eben der Teppich in 'The Big Lebowski'. Seht ihr, da habt ihr jetzt eventuell sogar was dazugelernt :D


6. Der rosarote Panther ist als Film erschreckend schlecht gealtert, denn irgendwie funktioniert diese Mischung aus Humor, Verkleiden, und irrwitzigen Szenen bei mir nicht mehr. Ja, ich lache mich immernoch scheckig über die Schauspielerei von Peter Sellers, ich schaue mir die alten 'rosaroter Panther' Filme immernoch sehr gerne an. Aber so mitgerissen wie damals als Kind haben sie mich nicht mehr,

7. Zuletzt gesehen habe ich die letzten Folgen von 'Heroes' und das war spannend und traurig gleichermaßen, weil die Auflösung des ganzen Kuddelmuddels um den Jahrmarkt und den machtverliebten Samuel sehr stimmig war - aber die Serie nun definitiv ihr Ende erreicht hat. Eine fünfte Staffel gab es leider nie, nur einen kleinen Cliffhanger in die entsprechende Richtung, und damit heisst es Abschied nehmen von den Helden, die wirklich mehr als nur einen Blick wert sind. Wer die 'Heroes' noch nicht kennt und SciFi/Mystery sowie vielschichtige Stories mag, sollte dieser Serie eine Chance geben.

Über Nerd- Gedanken

Nerd-Frau Mitte 30 und Kreative aus Leidenschaft, die permanent unter Ideen-Überdruck leidet. Schreiben, zeichnen und neue Welten entwerfen sind meine Hauptbeschäftigung. Man findet man mich im Netz überall dort, wo interessantes Rollenspiel und faszinierende Menschen locken.

Auch auf Facebook, Google+ und Twitter erhältlich!

3 Eure Meinung zu den Nerd-Gedanken:

  1. Der Teppich hat das Zimmer doch erst gemütlich gemacht ... Stimmt, das ist ein Parade-MacGuffin, aber wundert mich, dass Du den Begriff nicht kanntest, da er auch oft in Rollenspiel findet. (Ihr müsst X finden, um Y zu besiegen.)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja auch ein alter Gaul lernt ab und an noch was hinzu :D amüsanterweise kannte auch mein Lebenspartner den Begriff nicht, der noch ein paar Jahre länger RPt als ich :D da haben wir heute beide was gelernt...

      Löschen
  2. Stimmt, die "Sherlock"-Folge (deren Name mir auch nicht mehr einfällt) war wirklich gelungen. :)

    AntwortenLöschen

Powered by Blogger.