Der perfekte Moment

Der perfekte Moment: Kaum Licht von oben


Die feuchte Kälte sickerte in seine Knochen und hinterließ dort das vertraute Echo sich langsam verdichtender Hoffnungslosigkeit. Inzwischen roch er den Moder seines kleinen Raumes nicht mehr, der seit Äonen in den Wänden zu stecken schien, hörte das Tropfen nicht mehr, welches durch die dünnen Rinnsale Brackwasser in der Zelle verursacht wurde. In den ersten Tagen seiner Gefangenschaft hatte es ihn wach gehalten, seine Tage mit einem stetigen Rhythmus versehen, doch auch dafür fehlte ihm inzwischen jegliche Aufmerksamkeit. Nur ein leichter, rechteckiger Ausschnitt Sonnenlicht, der auf seinem wild gewucherten Haarschopf zu fühlen war, bot inmitten der Kälte etwas Abwechslung. 
Doch auch die Wärme des Sonnenscheins konnte er kaum fühlen, fror er doch bis tief ins Mark hinein. Nicht nur sein Körper war von diesem eisigen Echo erfüllt. Nach mehreren Monaten der Gefangenschaft, welche stets nur von neuen Verhören unterbrochen worden war, hatte die Kälte auch die Seele des imperialen Offiziers ergriffen, und die treuen, farbenfrohen Bilder, an die er sich zu klammern versuchte, verblassten mehr und mehr. Inzwischen war es so weit, dass er schon glaubte, er könne sich nicht mehr an das Lächeln seiner Frau erinnern, oder die Art, wie sie ihren Kopf neigte, wenn sie ihm einen kecken Blick zuwarf.

Noch machte er jeden Tag eine kleine Kerbe in den moosigen Überwuchs eines Steines in der Reichweite seiner Hand. Noch zählte er die vorbeistreichenden, immer gleichförmigen Zeiteinheiten, deren grobe Einteilung er nur durch das vage, von draussen hereindringende Licht vornehmen konnte. Wie viel anders waren die Tage gewesen, an denen er noch auf der Brücke des stolzen Harrowers gestanden hatte? Wie viel schöner waren die stillen Stunden gewesen, die ihm mit der Liebe seines Lebens vergönnt waren? 
Das Lachen mit seiner älteren Schwester und seinem jüngeren Bruder, das mindestens ebenso weit weg zu sein schien wie alles andere, das er seit jenen langen Monaten entbehrte. Wussten sie überhaupt, dass er in einem feuchten Loch gefangen saß? Hatte man irgendeine Anstrengung unternommen, ihn gegen republikanische Gefangene auszutauschen? Hatte man überhaupt irgend etwas getan? 
Das Schweigen von der Seite des Kommandos verunsicherte ihn, ließ inzwischen nur noch Angst zurück. Die so vertraute Doktrin konnte ihn nicht wärmen, das Zittern nicht unterdrücken, welches seinem Körper inzwischen so ein vertrauter Begleiter geworden war. Arric van Arden hustete, keuchend, kläglich, und lehnte seine heiße Stirn gegen die eiskalte Steinwand.

Elira hatte längst beider Kind geboren, einen Jungen, wie er hoffte, eine Tochter vielleicht, was ihn aber auch gefreut hätte. Wie das Baby wohl aussah? Wann würde es beginnen, durchzuschlafen, wann das erste Wort sprechen? Wusste sein Kind überhaupt, dass es einen Vater hatte? Vermisste es ihn? Es war so kalt in diesem feuchten kleinen Raum, der nun seine Welt geworden war, in den engen Grenzen von zwei auf drei Metern, in denen er sich nur unzulänglich ausstrecken konnte. 
Es gab nicht einmal eine Nasszelle, nur einen Eimer, aus dem es qualvoll stank, wenn er mehrere Tage nicht geleert wurde. Inzwischen hatte er auch verstanden, dass er sich diese irreguläre Behandlung eines Kriegsgefangenen durch seine Herkunft und seine Arbeit verdient hatte. Niemand wurde ohne Grund in eine Blacksite gesteckt. Er war Sohn eines imperialen Admirals, verheiratet mit einer alderaanischen Adeligen, Commander auf einem Großkampfschlachtschiff. Geheimnisträger wie die meisten Offiziere dieser Stellung. Man wollte ihn brechen, ihn vielleicht sogar benutzen, um ein Auge im Imperium zu haben. Er war auf eine solche Eventualität vorbereitet worden, doch sie ertragen zu müssen hatte wenig mit den nüchternen Worten auf der Akademie gemein. 
Eliras Duft, der gefällige Schwung ihres Antlitzes, ihre seelenvollen Augen und ihre Wärme, die immer und überall zu spüren waren, wohin sie auch gehen mochte - das war stärker als alles andere. Noch. Und doch konnte er sich eines Gedankens nicht erwehren, während sein Leib wieder durch das ununterdrückbare Zittern geschüttelt wurde: Dass er eine Stimme hören wurde, in der sich Vorwurf und Erleichterung gleichermaßen paarten, wohl wissend, dass die Hilfe nahe war.
Lienas, dachte er und richtete den Blick auf das wenige Licht von oben. Ich brauche Dich...

~ ---- ~

Ihr Rücken schmerzte. Wieder einmal in einem Schiff, wieder einmal unterwegs. Die Sitze wurden nicht bequemer, egal wie oft und wie lange man unterwegs war. Kein Vergleich zu ihrem Quartier oder dem Sofa in ihrem Büro. Vermutlich hätte sie sogar unter einem Schreibtisch besser schlafen können als auf dem Sitz, der für den Flug nach Coruscant ihre zeitweilige Unterbringung war. Wenigstens wurde von ihr keine Konversation erwartet, oder irgend etwas, das sie gezwungen hätte, sich groß mit den anderen zu beschäftigen. Die Soldaten waren ausgesprochen soldatisch und hatten die Gelegenheit genutzt, Schlaf zu tanken. Noch immer hatte Lienas van Arden nicht herausgefunden, wer in der kleinen Truppe der abartige Schnarcher war, aber eigentlich wollte sie es auch nicht. Dafür war es zu verlockend, jetzt die Gedanken schweifen zu lassen, zurück nach Fort Asha und denen, die dort zurückgeblieben waren. 
Die letzte Zeit war auch im Fort recht abwechslungsreich gewesen. Schon der zweite Teil vom öffentlichen Training, das Master Sergeant Kreldo veranstaltet hatte, hatte ihr die Gelegenheit verschafft, ihr schauspielerisches Talent unter Beweis zu stellen.
Die Soldaten sollten einen Checkpoint errichten und Kontrollen durchführen - inclusive unliebsamer Überraschungen. Es hatte ihr eine diebische Freude bereitet, ein Set Lumpenkleider für eine Bettlerverkleidung zwei Wochen lang mit den übelsten denkbaren Gerüchen zu fermentieren, um dann damit als erster zufälliger Passagier die Nasen und Nerven der Teilnehmer zu strapazieren.

Der arme Specialist Hollyday, eigentlich Sanitäter, hatte die zweifelhafte Ehre gehabt, sie durchsuchen zu müssen, als sie rein zufällig ein Klappmesser verloren hatte - aber er hatte es mit erstaunlich viel Fassung getragen. Später hatte sie dann mit einiger Genugtuung erfahren, dass er sich fast in seinen Helm übergeben hätte. Der Passant Nummer zwei, ein Spezialsoldat vom 193., hatte den waffenstarrenden Veteranen gemimt, der selbst in seinem künstlichen Bein eine Waffe mit sich herumschleppte, und damit die Wachsoldaten ausreichend beschäftigt, um ihrem Auftritt als kokettes Soldatengroupie mit überaus knapper Kleidung den nötigen Raum zu verschaffen. 
Staff Sergeant Limsharn hatte ihr fast leid getan, so unverfroren hatte sie ihn innerhalb dieser Rolle angebaggert - aber der beste Moment war immernoch jener gewesen, als sie die Kontrolle hinter sich gebracht hatte und dann eine Übungsgranate unter ihrer Kappe hervorzaubern durfte, um den Checkpoint zu 'sprengen'. Master Sergeant Kreldo hatte nach diesem unverhofften Angriff noch weitere Soldaten als vermeintliche Terroristen engagiert, welche mit einem Swoopbike mit Übungssprengladungen die verbliebene Truppe aufzureiben versuchten. In der Nachbesprechung waren dann noch die Defizite besprochen worden, und eigentlich war sie angesichts der vielen, nicht an solches gewöhnten Teilnehmer recht zufrieden gewesen. Im Gespräch danach allerdings war ihr Master Sergeant Blex' unentspannte Haltung einmal mehr aufgefallen und sie hatte ihn kurzerhand zum Gespräch einbestellt, um herauszufinden, wo sein Problem lag.

Glücklicherweise hatte er sich nicht gegen ihren Versuch, ihm zu helfen, gesperrt - und ihr nach und nach erklärt, wie viele Schwierigkeiten er mit dem letzten verdeckten Auftrag gehabt hatte. Dass er bislang immer daran gewöhnt gewesen war, einen Feind klar vor sich zu sehen und von diesem auch als Gegner erkannt zu werden. Kein Wunder, dass die permanente Verstellung, die Anforderung, nicht aus der gegebenen Rolle zu fallen, für ihn überaus anstrengend gewesen sein mussten. Die Gefahr, die nie zu enden schien, zerrte an seinen Nerven und das Gefühl, sich nur noch fremd zu sein, hatte ihn seine übliche Ruhe gekostet. Dazu noch die ewige Ungewissheit, wann er seine Verlobte wiedersehen würde, die an einem fernen Ort stationiert worden war - und schon war die Mischung perfekt. 
Sie hatten sich lange über verdeckte Einsätze unterhalten und als sich der Master Sergeant schließlich verabschiedet hatte, war sie deutlich zuversichtlicher. Lienas hatte ihm einige Möglichkeiten verraten, sich die Verbindung zu seinem Selbst zu bewahren und mit der schwierigen Situation besser zurecht zu kommen, und sie hatte die Hoffnung, dass es ihm bei diesem Ausflug nach T-Zero besser gelingen würde, mit der Aufgabe zurecht zu kommen. Glücklicherweise hatte sie auch die Bedenken seines Captains ein wenig zerstreuen können, auch wenn diesem natürlich nicht recht war, dass er selbst nur indirekt an alledem beteiligt sein konnte. 
Die Gespräche, welche sie in der letzten Zeit mit Captain Thrace hatte führen können, hatten zumindest sie selbst beruhigt und ließen sie immer mit der Freude auf die nächste Gelegenheit zurück, bei der sie diskutieren oder auch einfach nur eine Zigarette an der Rauchersäule vor dem Kasernenhauptgebäude rauchen konnten. Manche Gewohnheiten waren wirklich nichts schlechtes, auch wenn sie diese für gewöhnlich so weit wie nur möglich mied ...

Der Empfang, der am späteren Abend nach dem Klärungsgespräch für Darth Crutio durch Lord Shivas und Lord Disicio bereitet worden war, bot jedenfalls den stärksten denkbaren Kontrast zum abgeranzten Quartier, in dem sie im Sektor 37C wieder nächtigen würden. Die Räumlichkeiten der Sith hatten sich als überaus prächtig herausgestellt, und Lienas war vor diesem Abend gar nicht klar gewesen, welche Werte sich dort versammelten, immerhin hatte sie die Räume zuvor nie betreten gehabt. So viel Gold, so viel Kunst, selbst die Sklaven waren handverlesen, eingeölt und für das Auge angenehm erschienen. Nichts hatte man dem Zufall überlassen, um den Gast zu beeindrucken - welcher angesichts der Diwane einen Klappstuhl verlangt hatte.
Hätten sie gewusst, was Lienas über den Besucher wusste, hätten sie ihren Empfang sicherlich spartanischer gewählt - der ehemalige Lord, für den sie vor Jahren einmal ein Artefakt beschafft hatte, woran sein Schüler gescheitert war, legte viel Wert auf Disziplin und einen nicht zu üppige Lebenshaltung. Und auch jetzt, sichtlich gealtert, schien er sich an diese Maximen zu halten. Ganz der Pragmatiker, hatte er durch seine Worte und sein Verhalten weitaus brauchbarer auf die Soldaten gewirkt als so manch andere Sith. 
Auch wenn Lienas fast den ganzen Abend aus Höflichkeit und purem Überlebnsinstinkt schweigend verbracht hatte, war es doch überaus interessant gewesen, den deutlichen Kontrast zwischen den reinblutigen Sith von Fort Asha und Darth Crutio zu beobachten. Vermutlich gab es zwischen diesen nicht allzu viel Sympathie, aber das konnten sich schließlich auch Sith so unterschiedlicher Rangstufen nicht aussuchen. 

Man blieb höflich gegenüber jenen, die über einem standen, und neigte den Kopf, wie es jeder Soldat den Sith gegenüber tun musste, und wartete auf seine Chance. Wenn der Darth eine Weile zu Besuch bleiben würde, konnte das Ganze noch wirklich spannend werden - die Militärs mussten nur darauf achten, sich nicht zu tief in irgendwelche Intrigen zu verstricken. Ihr selbst würde es wohl nicht gelingen, sich ganz herauszuhalten, der Darth hatte ihr bereits angekündigt, auf ihre Talente zurückgreifen zu wollen, und auch Sith Xzari hatte sie wissen lassen, dass sie mit ihr sprechen wollte. Aber das verschob die Offizierin auf die Zeit nach den nächsten Tagen auf Coruscant. Diesem Problem würde sie sich erst stellen, wenn es akut wurde, keinen Tag davor.
Es würde auch so genug Arbeit warten, wenn sie zurück waren - zwei neue Soldatinnen für das Regiment, die sich beweisen mussten. Vor allem bei der Rattataki würde das sicherlich interessant werden, vor allem, weil sie in ihrem Verhalten selbst überaus militärisch und korrekt erschienen war. Im Stillen hoffte sie ja, sie würde beim ersten Kennenlernen zwischen Captain Stryder-Garrde und PFC Vennier beobachten können, seine Reaktionen auf Nichtmenschen waren immer wieder amüsant zu betrachten. Aber auch Private Wheest mit ihrer frischen, sehr jugendlichen Art mochte einiges an Lernprozessen vor sich haben, weil für derlei im Krieg selten viel Platz blieb. 

Und dann war da noch der Kampfdroide mit weiblicher Erscheinung, der vor einigen Tagen geliefert worden war und sich gleich als Vergnügungsmodell mit Tötungsfunktionen präsentiert hatte. Das Kopfkino bei PFC Saspirinowitsch und dem Captain angesichts dieser Ansage hatte man schon fast greifbar sehen können - insgeheim vermutete Lienas jedoch einige Humor-Subroutinen, welche die beiden Männer zum Narren gehalten hatten. Langweilig würde es mit einem humorbegabten Droiden in jedem Fall nicht werden, vor allem nicht, wenn noch Lord Tragos' Kampfdroide Siebzehn mit ins Spiel kam.
Ihre Abkommandierung zum Sturmregiment lag nun acht Monate zurück und erstaunlicherweise war diese Zeit recht abwechslungsreich gewesen, wenn man vom drögen Alltagsdienst einmal absah. Geschehen war genug, und einiges davon lag ihr noch immer wie ein schmerzhafter Klumpen im Magen. Vor allem die noch immer ungeklärte Lage mit ihrem Bruder - sie musste dringend nachfassen, ob ihr einziger, in dieser Sache nützlicher Kontakt Neuigkeiten hatte. Nachforschungen bei der anderen Seite waren alles, aber ganz sicher nicht einfach...
Ächzend rollte sie sich in ihrem Sitz zusammen und zog die Decke über die Schultern, um vielleicht doch noch etwas Schlaf zu finden. Sie hätte den Captain, der in den nächsten Tagen wieder JP sein würde, wohl doch um eine seiner hilfreichen Tabletten bitten sollen.

Über Nerd- Gedanken

Nerd-Frau Mitte 30 und Kreative aus Leidenschaft, die permanent unter Ideen-Überdruck leidet. Schreiben, zeichnen und neue Welten entwerfen sind meine Hauptbeschäftigung. Man findet man mich im Netz überall dort, wo interessantes Rollenspiel und faszinierende Menschen locken.

Auch auf Facebook, Google+ und Twitter erhältlich!

0 Eure Meinung zu den Nerd-Gedanken:

Kommentar veröffentlichen

Powered by Blogger.