Monatsrückblick

Monatsrückblick Januar 2014


 
Da ich solche Rückblicke bei anderen Blogs sehr mag und immer wieder gerne darin stöbere, habe ich mir überlegt, etwas derartiges auch bei meinem Blog einzuführen - und mich am Ende des Jahres wahrscheinlich über den ganzen Mist, der mir während der ganzen Monate passiert ist, darüber schief lachen :)
Damit ich mich kurz fasse, gibt es für den Monatsrückblick einige kleine Kategorien, zu denen ich hoffe, nur wenige Sätze zu schreiben ... *hust*

Dieser Monat brachte mir ein dickes Paket an Büchern für meinen SuB (=Stapel ungelesener Bücher). Vier James-Bond-Romane, die gedruckte Version der beiden Steampunk-Romane von Anja Bagus, einen sexy Warrior Lover aus der Zukunft, daneben habe ich mir Band 1 der "Lied von Eis und Feuer"-Reihe herangezogen, um ihn wie jedes Jahr mal wieder zu lesen und abermals festzustellen, wie gut mir diese Bücher gefallen. Und auch Agatha Christies Poirot-Romane kann und will ich nicht missen. Geheimtipp für diesen Monat: Der Fälscher von Cay Rademacher. Toll historisch, toller Krimi. Jetzt muss ich noch einen guten Haufen Rezensionen schreiben ...

Ich hänge immernoch bei Star Wars: The old Republic fest, wenngleich sich gewisse Ermüdungserscheinungen wieder mal einschleichen. Wenn man ein Spiel im Grunde in- und auswendig kennt, bleibt im Endgame einfach nicht mehr viel Abwechslung. Nach dem ersten Beta-Stresstest von The Elder Scrolls Online weiss ich allerdings, dass andere auch nur mit Wasser kochen und der Hype mal wieder den gesunden Menschenverstand bei vielen ersetzen wird. Habe noch einen Beta-Key für Wildstar ergattert und bin gespannt, wie der positive erste Eindruck sich entwickeln wird. Achja - das Sims3-Addon "Into the Future" macht wirklich Laune, wenn man mal aus der bekannten Sim-Nachbarschaft ausbrechen will.

Einer meiner Kunden hat mir mal wieder sehr, sehr viel Geduld abverlangt - das leidige Thema war wie immer dasselbe: Meine Arbeit war wie immer bereits erledigt, ich habe meine Rechnung gestellt, was nicht kam, war die Bezahlung. Die Ausrede, wieso das Geld nicht pünktlich eintraf, war wie immer oscarreif. Manche Leute haben einfach eine grundsätzlich grottige Zahlungsmoral. Für diese Kunden arbeite ich in Zukunft wenn überhaupt nur noch auf Vorkasse. Keine Lust mehr!

Mit Freunden gemeinsam Sushi essen gehen ist immer wieder ein Erlebnis. Vor allem, wenn man diese Freunde dank einer veritablen Reiseentfernung nur selten sieht. Ein verquatschter Nachmittag, ein verquatschter Abend, und natürlich unglaublich viele Themen auf einmal. Tut gut zu sehen, dass die Entfernung die Freundschaft nicht zerstört, sondern nur das gegenseitige Besuchen ein bisschen erschwert. Umso mehr freue ich mich, mit diesem lieben Paar diesen Sommer auf dem Drachenfest spielen zu können :)

Zum Thema Leid in diesem Monat habe ich nur zwei Begriffe: Wurzelbehandlung und Weisheitszähneziehen. Wer beides schonmal über sich ergehen lassen musste, wird wissen, dass der Spaß an solchen Dingen nicht gerade groß ist. Wenigstens hat mein Zahnarzt die Sache so schmerzlos wie möglich bewältigt - ein Doc, den ich nur wärmsten Herzens empfehlen kann. Die Schmerzen nach dem Zähneziehen waren allerdings unvermeidbar, ich bin froh, dass ich bei einem Termin gleich beide habe entfernen lassen, jetzt ist das Thema nämlich endlich beendet. Und ich dachte schon, ich muss mir in der Praxis ein Zimmer nehmen!

Zum einen über den Broker-Wahnsinn in "The Wolf of Wall Street" - ich habe selten so viel Verrücktes über einen Berufsstand und den irrsinnigen Umgang von unreifen Menschen mit zu viel Geld gesehen. Grenzgeniales Spiel von Leonardo DiCaprio! Der zweite, allerdings deutlich bitterere Lacher war die Ankündigung von Blizzard zum nächsten WoW-Addon. Chars, die man ohne Mühe auf Lvl90 anheben kann? Wie viel mehr Leute wollen sie denn noch züchten, die mit ihrer Klasse kein Stück umgehen können? Aber hey, ich spiel's ja nicht mehr ...

Dieser Monat steht bei mir ganz im Zeichen einer hervorragenden TV-Serie über den amerikanischen Politik-Dschungel. "House of Cards" mit dem diabolisch-sympathischen Kevin Spacey in der Hauptrolle macht einfach Spaß. Zu sehen, wie sich Frank Underwood aus politischen Problemstellungen immer wieder herauswühlt und beginnt, alle Leute, die ihn beiseite geschoben haben, richtig in die Scheisse zu reiten, ist beste Unterhaltung pur. Auch wenn diese Serie nicht historisch motiviert ist, sondern von fiktionalen Ereignissen der Gegenwart berichtet, fühlte ich mich mit ihren Verwicklungen und der Erzähldichte sehr an "Rome" und "Downton Abbey" erinnert. Sehenswert!

Einige Tage Urlaub zu Beginn dieses Jahres, die wirklich dringend notwendig waren. Gut, ich habe es natürlich nicht durchgehalten, nicht nebenher irgendwas für meine Kunden zu schrauben, aber im Großen und Ganzen war ich arbeitsabstinent. Nach dem ganzen stressigen letzten Jahr tat es gut, das Neue mal mit einem etwas geringeren Tempo zu beginnen. Und was mich den ganzen Januar über immer wieder gefreut hat, waren die tollen Beiträge zum Karneval der Rollenspiel-Blogs, das ich in diesem Monat gehostet habe. Alle Beiträge zum Thema "Ungewöhnliche Gegner" findet ihr in der Übersichtsseite - schaut doch mal rein!

Das war mein Januar - und was habt ihr so erlebt? :)

Über Nerd- Gedanken

Nerd-Frau Mitte 30 und Kreative aus Leidenschaft, die permanent unter Ideen-Überdruck leidet. Schreiben, zeichnen und neue Welten entwerfen sind meine Hauptbeschäftigung. Man findet man mich im Netz überall dort, wo interessantes Rollenspiel und faszinierende Menschen locken.

Auch auf Facebook, Google+ und Twitter erhältlich!

2 Eure Meinung zu den Nerd-Gedanken:

  1. Mir gefällt der Font. Was ist das denn für einer?

    Und damit ich etwas beitrage:
    Gelesen - "Gladiatoren: Das Spiel mit dem Tod". Trotz des reißerischen Titels das beste und fundierteste Buch zum Thema Gladiatur, das ich bisher in der Hand hatte. Klar, von Junkelmann erwarte ich Qualität.

    Gespielt - Immer noch SWTOR und Second Life, manchmal etwas Fallout New Vegas, das ich immer noch nicht fertig habe, was daran liegen mag, dass es nicht dazu gedacht ist, als Macheten-Psycho gespielt zu werden. :D

    Geschaut - Ich arbeite mich mal wieder durch alle Tennant-Doctor-Who-Staffeln, weil er mein Lieblingsdoktor ist. Aber Eccleston mag ich auch sehr. Smith eher so mittel, zu den "alten" habe ich wenig Bezug. Ich bin auf Zwölf sehr gespannt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Font heisst "Havent slept in two days" und ich fand ihn auch sehr passend ;) meine Handschrift wollte ich dann doch niemandem hier im Netz antun, inzwischen ist die irgendwo zwischen krakelig und grausig angelangt, weil ich einfach zu viel tippe.

      Bei Dr.Who muss ich dringend mal aufholen, ich glaube nach dem zehnten Doc ist mir sehr viel entgangen. Aber irgendwann stößt man auch auf seine Aufnahmegrenze, was Konsum angeht - es gibt einfach zu viele gute Serien, die gerne geschaut werden möchten :D

      Löschen

Powered by Blogger.