Media Monday

Media Monday #147

Auch am Ostermontag gibt es für euch neuen Lesestoff - natürlich wieder in Form des vom Medienjournal betriebenen Media Monday. Ich hoffe, euer Osterhase hat euch was ordentliches ins Netz gelegt - ich durfte nach der Fastenzeit, in der ich auf Süßigkeiten verzichtet habe, endlich mal wieder in Schokolade schwelgen! ;)
Meine Antworten auf den Lückentext gibt es wie immer in fett und kursiv formatiert, damit es für euch lesbar bleibt.

Die Fragen:

1. Hollywood ergeht sich immer noch fleißig an Reboots, Remakes, Fortsetzungen etc. und schießt sich damit oft ins eigene Knie. Der letzte originäre, überzeugende, für sich allein stehende Film, den ich gesehen habe ist Der Wolf der Wall Street. Gut, der basiert auf dem gleichnamigen Buch von Jordan Belfort, dem wahren 'Wolf der Wall Street', aber immerhin ist das Ganze weder Reboot noch Remake, sondern bislang unverfilmt gewesener Stoff. Und er macht wirklich Spaß!

2. Wir alle wurden schon einmal fies gespoilert. Bei ______ allerdings hat es mich richtig gestört, weil ______ .
Ich habe schon lange keinen fiesen Spoiler mehr erlebt - Gott sei Dank! Gut, momentan denke ich mir immer bei "Game of Thrones", dass es sicherlich mehr Spaß machen würde, wenn ich die Bücher nicht schon zigmal gelesen hätte, aber als ich 2000 mit der Reihe angefangen habe, konnte schließlich noch keiner absehen, dass es mal verfilmt wird ;)

3. Am 23. April ist wieder Welttag des Buches. Wie steht ihr zu solchen Aktionstagen?
Ich finde solche Aktionstage super und bin dieses Jahr auch mit dabei - Aktionen, die Leute zum Lesen bringen und neugierig auf neuen Stoff machen, sind immer eine gute Sache. In keinem anderen Medium bleibt so viel Raum für die eigene Phantasie wie beim Lesen.

4. Selten hat mich eine Schauspieler/in mehr beeindruckt als Cate Blanchett in ihrer Rolle in Elisabeth, denn es gelingt ihr sehr überzeugend, die Wandlung der jungen Elisabeth von der allzu lebenshungrigen Frau hin zu jemandem zu vollziehen, der die Zügel der Macht eisern in beide Hände nimmt und dafür über Leichen geht. Aber ich muss sagen, es gibt eigentlich kaum eine Rolle, in der sie mich in den letzten Jahren nicht beeindruckt hätte, in sofern ist "Elisabeth" nur ein Beispiel.

5. Manche Filme kann man sich ja immer wieder ansehen, nicht einmal unbedingt, weil sie so gut sind, sondern schlichtweg unterhaltsam. Wie zum Beispiel American Pie, der ein absolut klassischer Vertreter des amerikanischen Highschool/College-Humor-Films ist. Neben den infantilen Sex- und Fäkal/Urin-Witzen ist da allerdings eine witzige Story mit verrückten Charakteren verpackt, die ich auch nach Jahren immer noch sehen und darüber lachen kann. Ausreißer gibt es eben immer wieder ...

6. 50 Shades of Grey hätte ich besser nie gelesen, denn es war nicht nur todlangweilig, sondern auch noch saublöd. Wie oft ich über die 'innere Göttin' gestolpert bin beim Lesen, kann ich gar nicht mehr zählen. Abgesehen davon ist das wohl die langweiligste Art und Weise, jemandem BDSM zu erklären, und der werte Mr.Superdominus hält sich nicht einmal an die elementarsten Grundregeln des BDSM ...

7. Zuletzt gesehen habe ich die ersten sechs Folgen der dritten Staffel von "Downton Abbey" und das war wirklich ein ständiges Auf und Ab, weil neben einer echten Traumhochzeit auch eine Alptraumhochzeit zu sehen ist und eine Figur stirbt, die ich wirklich mochte. Die Serienschreiber haben es mal wieder geschafft, mich voll in den Bann des "Downton"-Kosmos zu ziehen und auf die nächsten Folgen fiebern zu lassen - und am Ende der Staffel werde ich wieder traurig sein, weil es 'so schnell' vorbei war. Ein elender Teufelskreis!

Über Nerd- Gedanken

Nerd-Frau Mitte 30 und Kreative aus Leidenschaft, die permanent unter Ideen-Überdruck leidet. Schreiben, zeichnen und neue Welten entwerfen sind meine Hauptbeschäftigung. Man findet man mich im Netz überall dort, wo interessantes Rollenspiel und faszinierende Menschen locken.

Auch auf Facebook, Google+ und Twitter erhältlich!

2 Eure Meinung zu den Nerd-Gedanken:

Powered by Blogger.