Buch

Media Monday #249


Nach einem recht sonnigen Wochenende geht es heute sonnig weiter - ist eventuell der Frühling da? Was auf jeden Fall da ist, ist der Media Monday des Medienjournals mit sieben frischen Fragen. Wie immer habe ich meine Ergänzungen im Lückentext fett und kursiv markiert.

1. Weil es heute so schön passt: Bei technischen Problemen mit meinem Blog bleibe ich cool und warte darauf, dass Serverzickereien vorübergehen. Wenn es mehr ist als das, wird dann eben mein Wissensschatz oder Google bemüht oder mein Lebensgefährte - damit habe ich bisher alles gelöst bekommen.

2. Der Film 'Fifty Shades of Grey' wird – wie ich finde – seiner Vorlage absolut nicht gerecht, da er noch bescheuerter, langweiliger und unspektakulärer ist als das Buch. Woran es liegt? Vielleicht daran, dass die Chemie zwischen den Hauptdarstellern nicht stimmt. Dass Mr. Grey die Ausstrahlung einer Toastscheibe mit Sixpack hat. Oder bis auf den wirklich fulminanten Soundtrack der Rest des Filmes eine Suppe ist, die höhepunktlos an einem vorbeischwimmt - wer weiß. Aber hey, dieser Film meistert die Kunst, eine miese Vorlage noch zu unterbieten.

Marie-Antoinette und Oscar de Jarjayes | (c) by Riyoko Ikeda
3. Davon ausgehend, dass man nie genug Gezeichnetes lesen kann, lege ich euch heute mal eine Mangaserie ans Herz, die sowohl actionreich wie auch romantisch und historisch ist: "Die Rosen von Versailles" von Riyoko Ikeda. Diese Manga-Serie war die Vorlage für die Anime-Serie "Lady Oscar" und handelt von Oscar Francois de Jarjayes, der sechsten Tochter eines französischen Generals am Hofe von Loius XV.
Da auch das jüngste Kind der Familie ein Mädchen ist, wird sie kurzerhand als Junge erzogen und erlernt Reiten und Fechten, um dann als Jugendliche die Palastwache zu führen. An der Seite der jungen Marie-Antoinette schützt sie die Dauphine vor Intrigen, doch als der König stirbt, beginnt sich unweigerlich die Spirale des Abstiegs zu drehen...

4. Alles redet über Batman und Superman. Ich für meinen Teil habe den Film noch nicht gesehen und muss sagen, er reizt mich auch nicht sonderlich. Superheldenkino ist für mich Entspannung, kein totales Fangenre. Den Film kann ich mir ohne Probleme auch mal anschauen, wenn er auf Amazon Prime läuft oder als DVD erscheint.

5. Müsste ich euch mal so ein richtig tolles Buch empfehlen, hätte ich vermutlich die nächsten zwei Tage mit Aufzählen zu tun. Der Nachteil daran, dass ich viel und gerne lese ist es da ganz sicher, dass ich natürlich auch eine Menge guter Bücher kenne. Also lege ich euch ein Buch ans Herz, das ich gerade aufs Neue lese - "Sturz der Titanen" von Ken Follett, den Auftakt seiner Jahrhundert-Saga, der in England, Russland und den USA vor dem Ersten Weltkrieg beginnt und nicht nur eine Menge Detailwissen bietet, sondern auch interessante Personen, deren Werdegang man hautnah verfolgen kann.

Eines der Coverbilder der Osten-Ard-Saga | (c) Michael Whelan
6. Während ich beispielsweise die Osten-Ard-Saga richtiggehend großartig fand, konnten mich spätere Werke von Tad Williams leider nicht annähernd so überzeugen, weil er immer langatmiger und umfangreicher schreibt, was auf Kosten der Spannung und Plausibilität geht. Eigentlich wäre "Otherland" mein Thema gewesen - eine Zukunftswelt mit Cyberspace, Intrigen und vielen spannenden Schauplätzen. Daraus geworden ist leider eine grausam zähe Story, die man mindestens um die Hälfte hätte kürzen können. Eine tolle Idee, die leider arg vermurkst wurde.

7. Zuletzt habe ich mit meinem Lebensgefährten gemeinsam die dritte Staffel "Person of Interest" weitergeschaut und das war traurig, weil eine der Hauptpersonen stirbt und das in das Gefüge zwischen den Charakteren eine echte Lücke reißt. Es ist mutig, in einer Serie Charaktere sterben zu lassen, an die man sich gewöhnt hat, und ich hätte mir gewünscht, dass es nicht passiert wäre - aber der Zeitpunkt war passend und ein echter Tränentreiber. Mir wird diese Person auf jeden Fall sehr fehlen, da es einer meiner Lieblinge in der Serie war. Hm. Eigentlich mag ich alle Chars bei 'Person of Interest'...

Über Nerd- Gedanken

Nerd-Frau Mitte 30 und Kreative aus Leidenschaft, die permanent unter Ideen-Überdruck leidet. Schreiben, zeichnen und neue Welten entwerfen sind meine Hauptbeschäftigung. Man findet man mich im Netz überall dort, wo interessantes Rollenspiel und faszinierende Menschen locken.

Auch auf Facebook, Google+ und Twitter erhältlich!

2 Eure Meinung zu den Nerd-Gedanken:

  1. "Alles redet über Batman und Superman" trifft es ziemlich gut. :D Ich habe den Film auch noch nicht gesehen, habe es aber auch nicht unbedingt vor. Alles, was ich bislang über den Film gehört habe, klang weniger rosig. Mir geht es da also wie dir.
    Ansonsten schöne Liste. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön :) naja ich bin gespannt, wie sich der Film so entwickelt. Wenn ich ihn denn irgendwann mal sehe, die ganzen sehr gemischten Kritiken machen ja schon neugierig.

      Löschen

Powered by Blogger.