Buch

Rezension: Die 13 Gezeichneten


Die Stadt Sygna war vor der Eroberung durch die Truppen des aquinzischen Kaisers ein Hort der Geheimnisse: dreizehn Gilden bestimmten über eine Zunftordnung die Zukunft der Stadt, welche vom Wissen der Gilden profitierte – denn nur Gildenhandwerker können die einzigartigen, magischen »Zeichen« wirken, deren Wirkung sich in einzigartigen, wertvollen Werkstücken und Erzeugnissen manifestiert. Doch Reichtum und Wissen fordern immer die Gier anderer heraus und Sygna musste sich schließlich dem übermächtigen Feind geschlagen geben. 

In der von aquinzischen Soldaten besetzten Stadt leben die sygnaer Bürger inzwischen mehr schlecht als recht, Widerstand regt sich gegen die Fremdherrschaft und deren lebensgefährliche Auswüchse. Der junge Goldfechter Dawyd, wegen seiner großen Klappe auch ‚das Maul‘ genannt, gerät unwillentlich in die Fänge der Rebellen und sieht sich alsbald als Kämpfer wider die Besatzer von einem Abenteuer in das nächste schliddern.

Seine neuen Gefährten im Kampf für Sygnas Freiheit sind der legendäre ehemalige Schreinermeister Ignaz »Dreifinger«, die Schmiedin Elisabeda, der Dichter Ismayl und das Straßenkind Jendra. Doch auch die Tochter des weitgehend von den Besatzern entmachteten Zunftratsvorsitzenden, die energische Killianna Erdhand, versucht, die Rebellen zu unterstützen – und stößt in Gewölben weit unter der Stadt auf ein Geheimnis, welches auch die findigen Kräfte des Feindes zu ergründen versuchen. Allen voran der Geheimpolizist Lysandre Rufin, dessen skrupellose Methoden weitaus tiefer greifen, als es sich die Rebellen vorstellen können …


Nach ihrem Erfolg mit »Die zerbrochene Puppe« und anderen phantastischen Veröffentlichungen entführt das Autorenehepaar Judith und Christian Vogt die Leser erneut in eine Welt, die von der Kreativität und der Liebe zum Detail zeugt, welche beide bereits in früheren Werken zeigten. Die Stadt Sygna eröffnet im Fortgang der Geschichte nach und nach ihre Geheimnisse, gerade der Umgang einzelner Gildenmitglieder mit den zu ihrer jeweiligen Gilde gehörenden ‚Zeichen‘ macht immer wieder auf neue Details neugierig.
Wer als Fantasyfan den Umgang von Helden mit Magie zu schätzen weiß, bekommt mit den magischen »Zeichen« der sygnaer Handwerker eine neue Interpretation geliefert, die in sich schlüssig und dennoch geheimnisvoll genug wirkt, dass sie bis zum Ende der Erzählung immer neue Fragen aufwirft.

Schon vom ersten Kapitel an präsentiert sich dem Leser eine glaubhafte und lebendige Welt, deren Grundkonflikt durch die nicht wirklich zimperlichen Besatzer an jeder Ecke präsent ist. Gemeinsam mit Dawyd und den anderen Rebellen deckt der Leser nach und nach neue Details zu Sygnas Geschichte auf und bleibt so zwar im Erlebnishorizont des jeweils Handelnden gefangen, aber nicht dadurch beschnitten, da gerade durch Killiannas Handeln die Suche nach mehr Wissen immer weiter voran getrieben wird.

Immer wieder wechselt die Erzählperspektive zwischen den Beteiligten, wobei Dawyd als erster Handelnder besonderes Gewicht erhält. Aber auch die anderen Rebellen kommen zu Wort und werden durch ihren jeweiligen Blickwinkel wie auch durch ihr Handeln vielschichtig und abwechslungsreich charakterisiert. Besonders gelungen ist hierbei, dass auch der Antagonist der Geschichte, Geheimpolizist Lysandre Rufin, immer wieder beleuchtet wird, ohne dass wesentliche Plottwists durch dessen Handlungsweise im voraus verraten werden.
Selbst Rufins Motive wirken, je besser man ihn und die Hintergründe kennen lernt, nachvollziehbar und lassen den Leser verstehen, warum er so rücksichtslos zu Werke geht. Sympathischer wird er dadurch sicher nicht, aber als Gegner der Helden sehr viel glaubwürdiger.

Die große Diversität der handelnden Charaktere ist ein weiterer positiver Aspekt des Buches: Frauen und Männer, Heranwachsende und Erwachsene, Hetero- und Homosexuelle, Personen im Vollbesitz ihrer Kräfte wie auch Personen, die aus verschiedenen Gründen in ihren Möglichkeiten beschnitten sind, lassen die Welt Sygnas und der Gilden besonders rund wirken und befeuern meine Leser-Hoffnung, dass sich andere Autoren an dieser Konstellation ein Beispiel nehmen. Denn die bunte Riege der Helden wirkt keineswegs gewollt oder erzwungen, sondern passt perfekt zum Rebellenszenario, bei dem sich unterschiedlichste Persönlichkeiten zusammen finden können.

Es muss längst nicht mehr ein starker Mann die Welt retten, damit eine spannende Geschichte entsteht. Gerade die Tatsache, dass der vermeintlich starke Mann der Heldenriege, Dawyd das Maul, so einige harte Ecken und Kanten mit sich bringt, die ihn des öfteren in Schwierigkeiten bringen denn daraus retten, macht die Erzählung abwechslungsreich und lässt den Spannungsbogen nicht abflachen.
Dazu tragen auch die anschaulich formulierten und choreographierten Kampfszenen bei, die das Kopfkino zwar anregen, den Leser aber nicht mit zu vielen Details überfrachten, sodass der eigenen Vorstellungskraft genug Raum bleibt. Generell schildern die beiden Autoren ihre Welt wie auch das Handwerk in mitreißender Weise, sodass Sygna und seine Bewohner schnell vor dem inneren Auge entstehen.

Das einzige Manko, das mich beim Lesen etwas irritiert hat, war die überstarke Wirkung besonders des »Wort«-Urzeichens, welches im dritten Drittel der Erzählung eine große Rolle spielt. Durch seine vielen Möglichkeiten schien es über lange Strecken der Handlung kaum überwindbar, ein übermenschliches Hindernis für die Helden, das letztlich nur durch ein Wirken einer »deus ex machina« ähnlichen Kraft gekontert werden kann.
Hier hätte mir eine Lösung, die mehr auf guten Ideen der Helden beruht, besser gefallen – aber da ich nicht weiß, was für kommende Bände geplant ist, lasse ich mich einfach überraschen und akzeptiere die von den Autoren gewählte Lösung ohne zu viel Murren.

Wer eine spannende Fantasygeschichte mit nicht alltäglichen Helden wie auch ein interessantes Weltenkonzept mag, kann bei »Die 13 Gezeichneten« bedenkenlos zugreifen – als kleinen Bonus gibt es zudem an den Innenseiten der Klappbroschur bei der TB-Printausgabe noch eine stilechte Stadtkarte von Sygna sowie eine Übersicht über die dreizehn Gilden und Urzeichen. Das relativ offene Ende lässt jedenfalls die Hoffnung zurück, dass es für die Abenteuer in Sygna eine baldige Fortsetzung gibt, die ich mir sicher nicht entgehen lassen werde.

Fazit: Temporeiches Fantasyabenteuer mit vielseitigen Helden und einem interessanten Weltenkonstrukt – ein Must-Read für Genrefans. Neun von zehn möglichen Punkten.


Buchdetails:
Titel: Die 13 Gezeichneten
Autoren: Judith und Christian Vogt
Buch-/Verlagsdaten: Bastei-Lübbe, Taschenbuch, broschiert, 23. Februar 2018, 592 Seiten, ISBN-13: 978-3404208920, 14,00 €

Über Nerd-Gedanken

Nerd-Frau Mitte 30 und Kreative aus Leidenschaft, die permanent unter Ideen-Überdruck leidet. Schreiben, zeichnen und neue Welten entwerfen sind meine Hauptbeschäftigung. Man findet man mich im Netz überall dort, wo interessantes Rollenspiel und faszinierende Menschen locken.

Auch auf Facebook, Google+ und Twitter erhältlich!

2 Eure Meinung zu den Nerd-Gedanken:

  1. Hey!
    Danke für den Tipp, das Buch habe ich bisher nicht auf dem Schirm gehabt.
    Wechselnde Erzählperspektiven und Rebellen klingt großartig :)

    Liebe Grüße,
    Nicci

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :) Ich hoffe, du hast viel Spaß damit - so ein Buch empfehle ich gerne aus ganzem Herzen! Liebe Grüße zurück! ;)

      Löschen

Datenschutz-Hinweis: Mit der Nutzung der Webdienst-Login-Möglichkeit zur Verwendung bei einem Kommentar werden die entsprechenden Daten an Blogger/Blogspot übertragen.
Hierbei werden die bei Loginverfahren üblichen Daten genutzt. Wer dies nicht möchte, kann die Möglichkeit nutzen, anonymisierte Kommentare ohne Datenübertragung zu schreiben. Wer seinen Kommentar löschen lassen möchte, möge dies bitte per Mail an die im Impressum genannte Adresse mitteilen.

Powered by Blogger.