Babylon 5

Media Monday #259

Nachdem vor unserer Haustür die Rennstrecke der deutschen Mountainbike-Meisterschaft verlief und wir zwei Tage lang im autolosen Notstand leben durften, weil durch den gesamten Ortskern kein Durchkommen mehr war, kehrt nun wieder die Normalität ein - Zeit für den Media Monday vom Medienjournal. Wie immer sind meine Ergänzungen zum Lückentext in fett und kursiv markiert.

1. Es ist wirklich beeindruckend, wie es den Autoren von Daily Soaps gelingt, in Bezug auf die Kontinuität dieselben Themen Jahr für Jahr für Jahr im neuen Gewand zu verpacken, nur eben mit austauschbaren Personen. Ich kann mir ehrlich gesagt nach wie vor die Faszination der vielen Zuschauer dafür nicht erklären und ich fürchte, das wird auch nie passieren.

Opfert sich, um sein Volk zu retten: Fürst Vlad | Dracula Untold
2. Der Film "Dracula Untold" wusste mich anfänglich zu fesseln, doch als die ersten Logiklücken aufgetaucht sind, war der Genuss für mich auch ganz schnell wieder vorbei. Und dafür bezahlt man dann auch noch den Kinopreis, weil man dachte, es wäre mal wieder ein schicker Vampirfilm .. wer sich das Elend mal anschauen möchte, sollte bei Amazon Prime reinschauen.

3. Trotz mieser Effekte und geringem Budget war für mich "High Crusade" ein echter Lacher. Mal ehrlich, die Vorstellung eines im Mittelalter in England landenden Ufos, das von wilden Rittern prompt gekapert wird, um einen Kreuzzug mitzumachen, hat schon einiges für sich - ganz zu schweigen vom "Langstreckenpfeil" und den sonstigen total bescheuerten Dialogen.

4. Was ist eigentlich aus Stephen Furst geworden? Seit ich ihn in Babylon 5 als Botschaftsattaché "Vir Cotto" gesehen habe, ist er irgendwie aus meinem Blickfeld geraten. Google verrät unter Mithilfe der IMDB, dass er nach 2006 keine Film- oder Serienrollen oder Regiearbeiten mehr verzeichnet hat. Er ist als Sprecher der "Amerivan Diabetes Foundation", seit 1976 mit seiner Frau Lorraine verheiratet und hat zwei Söhne, die ebenfalls im Filmgeschäft arbeiten.

Vir Cotto erklärt Botschafterin Delenn und Sicherheitschef Garibaldi eine echte Centauri-Party
5. Es wundert mich ja regelrecht, dass anscheinend noch niemand auf die Idee gekommen ist, die deutsche Comedy-Serie "Der Hausgeist" zu rebooten, schließlich war das eine der witzigeren Serien aus den 90er Jahren und als ZDF-Produktion etwas, bei dem man sich überraschenderweise auch mal über die Auswüchse der deutschen Medienlandschaft freuen kann. Als Kind mochte ich diese Serie sehr, bei der ein weiblicher Geist das Leben eines mehr oder minder erfolglosen Werbetexters gründlich auf den Kopf stellt - das wäre mal was anderes als die zigste Daily Soap oder irgendein Versuch, eine spannende Krimiserie zu basteln, nur um am internationalen Vergleich zu scheitern.

6. Der große Vorteil von Buchreihen gegenüber TV-Serien ist die Gelegenheit für mehr Details, Hintergrundbetrachtungen und Sideplots. Das merkt man im direkten Vergleich zwischen der Buchreihe von George R.R. Martin und der Serie "Game of Thrones" ziemlich deutlich. Viele Intrigen und tieferen Zusammenhänge entfalten sich für mich als Zuschauer erst dadurch, dass ich das Wissen der Buchreihe in der Hinterhand habe.

7. Zuletzt habe ich mit meinem Kerl gemeinsam im Kino die 3D-Version von "Warcraft - The Beginning" angesehen und das war überraschend launig, weil die bekannte Hintergrundgeschichte zwar in einigem neu interpretiert wurde, aber dennoch Sinn macht. Und die Inszenierung ist sehr schick - mehr könnt ihr in meiner Kritik zum Film nachlesen. Wer Zeit hat und Warcraft mag, sollte sich den Spaß im Kino gönnen, nur 3D muss nicht zwingend sein.

Über Nerd- Gedanken

Nerd-Frau Mitte 30 und Kreative aus Leidenschaft, die permanent unter Ideen-Überdruck leidet. Schreiben, zeichnen und neue Welten entwerfen sind meine Hauptbeschäftigung. Man findet man mich im Netz überall dort, wo interessantes Rollenspiel und faszinierende Menschen locken.

Auch auf Facebook, Google+ und Twitter erhältlich!

2 Eure Meinung zu den Nerd-Gedanken:

  1. Warcraft hat mir auch gut gefallen. Besonders der Greif ...

    @GoT: Da lese ich in letzter Zeit gern mal im RPG-Kampagnenführer ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei GoT kann man so unendlich viel machen - eigentlich ist das etwas, was mich an dieser Welt so reizt. Ja, es gibt High Fantasy Anklänge, aber sie überfallen einen nicht, gottseidank :D und im dreckigen intrigenverseuchten Mittelalter hat man dann ein wahres Buffet an Möglichkeiten.

      Löschen

Powered by Blogger.